Facebook
     +++  Neues Unternehmen stellt sich vor  +++     
     +++  Newsletter IHK Lotsendienst erschienen  +++     
     +++  IHK-Umwelt-Info erschienen  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Stadt entwickeln

Integrierte und nachhaltige Stadtentwicklungsprozesse sind langjährige Kultur

 

Kontakt

Goetheplatz

in Fürstenwalde. Was macht eine Stadt lebenswert? Wie wirken sich soziale und ökonomische Wandlungsprozesse auf Planung und Daseinsvorsorge aus?

 

Die bewusste Lenkung und synergetische Planung dieser Prozesse ist Aufgabe der Stadtentwicklung. In der integrierten Berücksichtigung von wirtschaftlichen, sozialen und baulichen Entwicklungen unter Beteiligung verschiedener Akteure entstehen Konzepte und Strategien zu konkreten Umsetzungsmaßnahmen. 

 

Für die Gestaltung von Entwicklungen ist eine dynamische Anpassung an entstehende Herausforderungen notwendig. Fürstenwalde stellt sich den Aufgaben der zukünftigen Stadtentwicklung und setzt für die Umsetzung von Zielen und Projekten unter anderem konsequent Mittel aus Förderprogrammen ein.

 

 

Stadt Fürstenwalde/Spree
Fachbereich Stadtentwicklung
Am Markt 4
15517 Fürstenwalde/Spree

Telefon: 03361 557-201
Fax/AB: 03361 557-3201
E-MAIL senden

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen neben aktuellen Stadtentwicklungskonzepten und -projekten auch Fördermöglichkeiten und Informationen für Ihre Vorhaben und Ideen vor.

 

 

 

Integriertes Klimaschutzkonzept pdf

 

Gestaltungssatzung pdf

KlimaschutzkonzeptDas Bundesumweltministerium initiiert und fördert seit 2008 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Projekte, mit denen Energie effizienter genutzt und Emissionen gemindert werden können. Auch die Stadt Fürstenwalde hat von den dort angebotenen Fördermöglichkeiten profitiert und ein integriertes Klimaschutzkonzept als Grundlage für die kommunalen Planungen der nächsten 10 bis 15 Jahre erarbeitet. Das Konzept befindet sich derzeit in der Fortschreibung.

 

GestaltungssatzungMit der vorliegenden Broschüre möchte die Stadt Fürstenwalde Hausbesitzer, Gewerbetreibende und Mieter umfassend über Handlungsmöglichkeiten, Rechte und Pflichten, die sich aus der am 13.05.2005 in Kraft getretenen Gestaltungssatzung ergeben, informieren.

 

 

 

 

Integriertes Stadtentwicklungskonzept pdf

 

Einzelhandels- und Zentrenkonzept pdf

Nach über 15 Jahren integrierter Stadtentwicklung hat die Stadt Fürstenwalde mit der Aktualisierung des vorliegenden Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK) ihre strategische Ausrichtung einer kritischen Standortbestimmung unterzogen. Die demografische Entwicklung, die veränderte finanzielle Lage von Bund, Land und Kommune aber auch die wachsende Bedeutung als Regionaler Wachstumskern (RWK) und Mittelzentrum waren Anlass für die Überprüfung der Ziele und die Diskussion der Handlungsfelder. Dabei wurden auf das bestehende Leitbild und die vorhandenen Konzepte aufgebaut.  


Mit einer Aktualisierung 2012 wurden nur die wesentlichen Veränderungen seit der letzten Anpassung ergänzt und die Schlüsselprojekte „Fachkräftesicherung/ Jugendgästehaus“ und „Verbesserung der bildungsbezogenen Infrastruktur“ fortgeschrieben. Insoweit handelt es sich also um Ergänzungen und Korrekturen.

 

Derzeit befindet sich das INSEK unter dem Motto Fürstenwalde 2030 in einer grundlegenden Überarbeitung.

 

 

 

Einzelhandel- und ZentrenkoneptDas Einzelhandels- und Zentrenkonzept (EHZK) wurde zur Sicherung und Stärkung einer ausgewogenen Einzelhandelsstruktur im gesamten Stadtgebiet von Fürstenwalde unter Einbeziehung von Vertretern des Einzelhandels erarbeitet.

 

Am 3. September 2009 erfolgte durch die Stadtverordnetenversammlung der Beschluss als städtebaulicher Rahmenplan mit Selbstbindung. Damit konnte das EHZK zu einer grundlegenden und strategischen Arbeitsbasis für die Stadtentwicklungs-planung sowie als Fachbeitrag zur Bauleitplanung wirksam werden.

 

Hergeleitet aus der Bestandsanalyse sowie der Analyse des zusätzlichen absatzwirtschaftlichen Entwicklungsrahmens werden in Fürstenwalde künftig folgende Ziele für eine Fortentwicklung der Einzelhandelsstruktur zugrunde gelegt:

  • der Schutz und die Weiterentwicklung der zentralen Versorgungsbereiche

  • die Sicherung und Ergänzung der wohnortbezogenen Nahversorgung

  • die ausgewogene Entwicklung der ergänzenden Sonderstandorte Ehrenfried-Jopp-Straße und Kaufland Süd