Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  Trauer um ehemaligen Schulleiter  +++     
     +++  Schulgarten-Pflanzaktion der SJG mit hohem Besuch  +++     
     +++  UPDATE III: Unterstützung  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Betriebshof setzt auf Elektro

Fürstenwalde/Spree, den 15.12.2021

In diesem Jahr konnten drei neue Elektrofahrzeuge beim Betriebshof in den Dienst genommen werden. Martina Banse-Hörnigk, Dezernatsleiterin des Dezernats Öffentliche Ordnung, zu dem auch er Kommunalservice gehört, unterstreicht die Umrüstung der Flotte als wichtigen Beitrag im Sinne einer grünen Stadt. „Nach und nach sollen in den kommenden Jahren alle Fahrzeuge ersetzt werden. Das ist gleich mehrfach ressourcenschonend. Natürlich ist es in erster Linie ein wichtiger Beitrag der Stadt zum Klimaschutz. Aber dank der guten Fördermöglichkeiten sind diese Anschaffungen auch deutlich schonender für den Stadthaushalt.“

Für alle drei Fahrzeuge konnte die Stadt Fördermittel in Anspruch nehmen. Finanziell unterstützt wurden jeweils die elektrofahrzeugspezifischen Teile. Sprich Aufbauten etc. wurden aus dem förderfähigen Anteil herausgerechnet. Für den Rest gab es 90%. So konnten für die zwei kleineren Melex in diesem Jahr 28.500 Euro Förderung bei einem Gesamtpreis von rund 65.000 Euro in Anspruch genommen werden.

Ein besonderer Glücksgriff war das letzte Fahrzeug, ein Renault Master, gefördert mit 36.000 Euro, bei Gesamtkosten von fast 80.000 Euro. Ab Werk, wie für uns gemacht – den gibt es so nur einmal in Deutschland. Karin Schulze Amtsleiterin des Fürstenwalder Kommunalservice weist dabei auf die nützlichen Extras hin.  Dank des speziellen Aufbaus eignet er sich besonders für seine neue Aufgabe – mit ihm werden die Papierkörbe im Stadtgebiet geleert. Seine kleineren Kollegen sind unterdessen auf dem Friedhof sowie den Spielplätzen unterwegs.

Im Rahmen der Förderung konnten auch zwei Ladesäulen auf dem Bauhof installiert werden, hier können nun vier Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden.

Das Förderprogramm hält auch für das kommende Jahr noch Möglichkeiten bereit. „Eine gute Gelegenheit für die Stadt“, unterstreicht Martina Banse-Hörnigk noch einmal die Pläne.

 

Bild zur Meldung: v.l.n.r. Thomas Müller, Martina Banse-Hörnigk, Britta Gottschalk, Karin Schulze