Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  Stellenangebot  +++     
     +++  Vorlesewettbewerb  +++     
     +++  DANKESBRIEF zum Sponsorenlauf  +++     
     +++  Jetzt online: Programme 2022 der Regionalstellen  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Frohe Weihnachten!

Fürstenwalde/Spree, den 22.12.2021

Liebe Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder,

es fällt nicht leicht, nach einem Jahr wie diesem beseelte Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Worte für einen guten Jahresabschluss zu finden. Wir sind alle erschöpft und müde. Das letzte Jahr hat uns viel abverlangt. Gerade die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Und obwohl man sich fühlt, als ginge nichts vorwärts, gibt es doch einiges, was es wert ist, zumindest kurz darauf zurückzublicken. Beispielsweise auf das Stadtparkfest. Dieses Wochenende im Park war besonders. Wunderbare Stunden in entspannter Sommersatmosphäre. Das tat, glaube ich, allen richtig gut und war sicherlich nicht das letzte Fest in diesem Rahmen. Kurz danach gab es ein Projekt, das mich als Bürgermeister sehr beeindruckt hat. Auf Initiative einer engagierten Bürgerin gab es eine stadtumfassende Putzaktion, an der sich so viele von Ihnen beteiligt haben. Ein tolles Zeichen für gemeinsames Engagement und mehr Verantwortung. Hier hoffe ich, dass noch viele Initiativen dieser Art folgen – einfach gemeinsam Herz und Einsatz zeigen. Das wichtigste Ereignis aus meiner Sicht aber, welches die Stadt in den nächsten Jahren maßgeblich verändern wird, war die Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrages für das Areal der Aufbauschule sowie die großen Gebäude rund um das Jagdschloss – Magazin und Proviantamt. Ein wirklicher Meilenstein. Wir haben engagierte, erfahrene und verlässliche Entwickler für diese stadtbildprägenden Vorhaben gefunden. Darüber freue ich mich sehr, hier kann es jetzt endlich losgehen.

Aber das Thema des Jahres war mit Sicherheit das Schwapp. Sanieren? Nicht sanieren? Die mit dieser Frage ebenfalls verbundenen Gespräche rund um den Wasserfreizeitpark SUR ERA haben sich durch das ganze Jahr gezogen und im nächsten Jahr wird es weitergehen – Demokratie mit all ihren Vorzügen, aber auch Anstrengungen. Denn eines ist sicher, leicht macht sich die Abwägung keiner der Entscheidungsträger. Aber:  Auch wenn es zäh und aufreibend ist, ist der Prozess wichtig, sind die Fragen wichtig. Und mit der Einbindung der Einwohnerinnen und Einwohner in die Meinungsfindung, ist aus meiner Sicht eine ganz neue Qualität erreicht. Eine Transparenz und Mitnahme, wie bei keinem anderen Thema zuvor. Wir wollen, dass sich möglichst viele Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder mit den Fragen beschäftigen und sich Gehör verschaffen, sich nicht ihre Stimme von denen nehmen lassen, die laut und allgegenwertig sind. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die dieses Format Ihnen bietet, informieren Sie sich, fragen Sie nach! Alle Informationen hierzu werden auf der Homepage und unter https://spree-schwimmhalle.fuerstenwalde-spree.de/ veröffentlicht. Ich bin sehr gespannt, wie Sie liebe Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder hierzu stehen.

2022 wird uns in vielen dieser großen Themen wichtige Schritte voranbringen. Das oft zähe Ringen diesen Jahres liegt dann hoffentlich hinter uns. 2021 war aufreibend und es hat etwas mit uns gemacht, das uns nicht guttat. Es hat uns alle, es hat die Gesellschaft verändert. Weil viele Menschen versuchen, Ordnung in das Chaos zu bringen, indem sie klare Linien ziehen, geht zu oft das Wichtigste verloren, Verständnis und Mitgefühl. Wir haben unser Schwarz-Weiß-Denken, dass ich im letzten Jahr schon in meinen Weihnachtsworten thematisiert hatte, weiter genährt und es sich verselbstständigen lassen. Das ist oft nur schwer auszuhalten.  Ich hoffe sehr, dass wir hier im kommenden Jahr wieder mehr aufeinander zugehen und weniger nach Schuldigen und mehr nach Lösungen suchen. Und für einen guten Start in diese Richtung gibt es keine bessere Zeit, als die Weihnachtszeit. Also egal, wie Sie das Fest verbringen, in ganz kleinem Rahmen oder doch mit der Familie, hören Sie sich zu. Versuchen Sie, Verständnis füreinander aufzubringen. Es müssen nicht alle immer derselben Ansicht und Meinung sein. Im Gegenteil! Seien Sie dankbar dafür, dass so Sichtweisen erweitert werden können, dass das Leben bunter und vielfältiger wird. Werten Sie nicht, sondern reden Sie miteinander. Genießen Sie das Fest zusammen, vielleicht über die eine oder andere Differenz hinweg. Und freuen Sie sich mit mir auf das nächste Jahr, denn das wird ganz sicher besonders: Die Stadt feiert das 750. Jahr seit der ersten urkundlichen Erwähnung. 750 Jahre Fürstenwalde! Wir planen für das gesamte nächste Jahr kleinere und größere Aktionen und Feste für Sie. Sie können sich auch gern noch einbringen, Teil des großen Festjahres werden. Alle zusammen für unsere Stadt! Den richtigen Start in das Jubiläumsjahr organisieren wir, im Rahmen der Möglichkeiten. Lassen Sie sich überraschen.

Jetzt bleibt mir nur noch, Ihnen und Ihren Lieben besinnliche und erholsame Feiertage zu wünschen. Weihnachten ist die Zeit der Hoffnung und Liebe. Ich wünsche Ihnen beides von Herzen. Wir alle brauchen das eine wie das andere und sollten darauf achten, dass es uns nicht verloren geht in dieser anstrengenden Zeit. Schätzen Sie, was Sie haben!

Frohe Weihnachten!

Ihr Bürgermeister

Matthias Rudolph

 

Bild zur Meldung: Frohe Weihnachten!