Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  SCHULÖFFNUNG  +++     
     +++  Schulschließung  +++     
     +++  Elternbrief  +++     
     +++  Teststrategie an den Grundschulen  +++     
     +++  Aprilbrief  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Straßenbefahrung und Zustandsanalyse auf 200 Kilometer Straße

Fürstenwalde/Spree, den 22.03.2021

 

Die „Straßengutachter“ analysieren im Auftrag der Verwaltung die Straßen der Stadt Fürstenwalde/Spree mit hochauflösenden Kameras und präziser Messtechnik

 

Das Ingenieurbüro LEHMANN + PARTNER GmbH aus Erfurt nimmt voraussichtlich ab dem 22. März 2021 den Zustand der Straßen und Wege der Stadt Fürstenwalde/Spree auf. Die Befahrung wird etwa drei Wochen dauern und kann nur bei entsprechend guter Witterung erfolgen. Erfasst werden alle Straßen, für die die Stadt verantwortlich ist, teilweise auch Feld- und Waldwege, sofern diese durch den Forst als öffentliche Wege deklariert wurden – insgesamt rund 200 Kilometer. In der Netzkarte von Fürstenwalde sind die Zuständigkeiten markiert. Für alle nicht farblich gekennzeichneten Straßen ist die Stadt verantwortlich. Die Ortsdurchfahrten hingegen sind entweder in der Zuständigkeit des Landes oder des Bundes.

Am Messfahrzeug befindet sich Technik unter anderem zur Ermittlung der Längs- und Querebenheit und Analyse der Straßenoberfläche. Die eingesetzten hochauflösenden Kamerasysteme sind auf den Straßenraum ausgerichtet und werden zur Ermittlung der Oberflächenschäden genutzt. Zusätzlich werden mittels Georadarmessungen der Aufbau und die Beschaffenheit der Straßen im Untergrund untersucht. Ausgenommen werden hier die Landes- und Bundesstraße sowie Sand- und Pflasterstraßen. Hier werden dann lediglich die Geh- und Radwege aufgenommen sowie alle Einbauten, also Straßenbeleuchtung, Verkehrszeichen usw.  Die aus den Bilddaten erfassten Verkehrsflächen und Objekte (StVO-Zeichen, Beleuchtungsmasten, Kanaldeckel) werden in das Geoinformationssystem der Stadt übertragen. Die erfassten Bilddaten werden ausschließlich für die Erledigung dienstlicher Aufgaben verwendet.

Die erhobenen Zustandsdaten werden anschließend weiterverarbeitet und fließen in die Entwicklung eines Erhaltungsprogramms ein. Ziel ist es, zukünftig den Straßenbau und die Straßenunterhaltung noch zielgerichteter zu planen und so die finanziellen Mittel effektiv einzusetzen.

Alle erfassten Daten dienen ausschließlich der Ermittlung des Straßenbestandes und stehen lediglich den autorisierten Nutzern der Verwaltung zur Verfügung.

 

 

 

Bild zur Meldung: Straßenbefahrung und Zustandsanalyse auf 200 Kilometer Straße