Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  SCHULÖFFNUNG  +++     
     +++  Schulschließung  +++     
     +++  Elternbrief  +++     
     +++  Teststrategie an den Grundschulen  +++     
     +++  Aprilbrief  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bäume mussten gefällt werden - Standsicherheit war akut gefährdet

Fürstenwalde/Spree, den 11.02.2021

Bei Baumpflegearbeiten in der Ehrenfried-Jopp-, der Kirchhof- und in der Gartenstraße (siehe Info weiter unten) wurde festgestellt, dass zehn Bäume eine akute Gefahr darstellten. Die Fällung wurde umgehend veranlasst. Es war nicht so geplant und in dem Umfang nicht vorhersehbar - erschreckend für die Kollegen.

 

In einer früheren Information zu den geplanten Pflegearbeiten hieß es "...Bei einigen Bäumen wird zudem zeitgleich die Standsicherheit überprüft, da hier der Verdacht auf wurzelbürtige Pilze vorliegt, die die Standsicherheit gefährden würden".

Leider war bei sechs Bäumen in der Ehrenfried-Jopp-Str. die Standsicherheit nicht mehr gegeben. Daran zu erkennen, dass sich der einzelne Baum mit Stammfuß und samt der Baumscheibe deutlich bewegte. Bei einem standsicheren Baum bewegt sich hingegen nur der Stamm und nicht der Stammfuß oder gar die Baumscheibe. Somit war die Standsicherheit nicht mehr gegeben und die Verkehrssicherheit akut gefährdet. Das betraf auch drei Kopfbäume in der Gartenstraße und einen Kopfbaum in der Kirchhofstraße – alles Linden. Die Stubben werden entfernt. Eine Neupflanzung an den alten Standorten wird geprüft und ist abhängig von den Bedingungen vor Ort, vor allem von dem unterirdisch zu Verfügung stehenden potentiellen Wurzelraum z.B. der Lage vorhandenen Medien (Gas, Wasser, Strom, Telefon, etc.).

 

Für unseren Baumexperten Thomas Schmidt ein weiterer Beweis, dass Kappungen bzw. das Köpfen von älteren Bäumen nicht dem Baumerhalt dient. Es ist lediglich ein hinauszögern einer notwendigen Fällung. Anders verhält es sich bei Bäumen die von Beginn an auf eine bestimmte Form geschnitten werden (Formbäume) und hier immer wieder ein regelmäßiger Rückschnitt erfolgt.

 

Auch dieses Mal wurden unsere Baumpfleger wieder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit beschimpft und beleidigt, ohne dass ein sachliches Gespräch möglich war. Wir bitten eindringlich darum, dass Fragen und Hinweise, die nicht nur zulässig, sondern auch willkommen sind, bitte auf der Sachebene erfolgen sollen. Es ist niemandem gedient, sich einfach zu empören und sich den Fachargumenten zu verschließen. Die Kollegen arbeiten weder willkürlich noch grundlos – Hintergründe können gern erfragt werden. Über ehrliches Interesse und ernst gemeinte Fragen freuen wir uns.

 

 

11. Februar - Ankündigung der Baumpflegearbeiten

Vor rund zehn Jahren mussten in der Ehrenfried-Jopp-Str. und in der Gartenstraße einige Linden gekappt werden, da sie nach einer gutachterlichen Empfehlung Mängel in der Stand- und Bruchsicherheit aufwiesen. Ursache dafür war die ursprüngliche Gestaltungsform dieser Linden als Kopfbäume im Zusammenhang mit bestehenden Oberleitungen. Über Jahrzehnte vernachlässigt drohten seinerzeit die Ständeräste auszubrechen. Da die Stadtverwaltung dennoch diese Bäume erhalten wollte, entschied man sich bewusst für diesen starken Eingriff.

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, und um die Bäume noch weiterhin zu erhalten, werden im Februar diesen Jahres die 2-3 jährigen Triebe kurz oberhalb der alten Schnittstelle mit Handsäge und Handschere entfernt. Somit bleibt die zu versorgende Schnittwunde klein und wird so, nach dem Neuaustrieb, besser vom Baum versorgt. Bei einigen Bäumen wird zudem zeitgleich die Standsicherheit überprüft, da hier der Verdacht auf wurzelbürtige Pilze vorliegt, die die Standsicherheit gefährden würden.

 

 

 

Bild zur Meldung: Betroffene Kopfbäume in der Ehrenfried-Jopp-Straße