Sport verbindet: Fürstenwalde unterstützt Fußballpokalserie Jugend gegen Gewalt seit 24 Jahren

Fürstenwalde/Spree, den 15.10.2018

Viel Beifall gab es in der E.dis Arena in Fürstenwalde, als Bürgermeister Matthias Rudolph als Schirmherr die Pokale und Urkunden für die „Fußballpokalserie Jugend gegen Gewalt – für gelebte Integration“ 2018 überreichte und die verbindende Kraft des Fußballsports unterstrich. Auch Projektleiter Wilfried Bremer betonte, dass gelebte Integration vor allem dann gelingt, wenn viele junge Deutsche und Jugendliche mit Migrationshintergrund so oft wie möglich zusammenkommen und sich z. B. beim Sport erleben.

 

Insgesamt 21 Nationen waren in der Finalrunde A vertreten, allein die Spieler des Teams der Rahngymnasiasten aus Neuzelle kamen aus sieben Nationen. Äußerst knappe Spielergebnisse im Turnierverlauf verdeutlichten die Ausgeglichenheit der Mannschaften. Erst nach dem letzten Spiel standen der Turniersieg und die Gesamtwertung endgültig fest.

 

Schon bei der Eröffnung des Finalturniers durch den Ersten Beigeordneten der Stadt Fürstenwalde Stefan Wichary knisterte es in den Reihen der Mannschaften, zumal sich vier der sechs qualifizierten Teams noch Hoffnung auf den Gesamtsieg machen konnten. Am Ende jubelten die Youngster des Rahngymnasiums aus Neuzelle mit nur einem Punkt Vorsprung knapp vor dem Team DRK der Erstaufnahmestelle Eisenhüttenstadt und dem Team Alma aus Fürstenwalde. Den Sieg im Finalturnier sicherte sich das Team DRK – EAS vor den stark aufspielenden Jungs von Motahed aus Frankfurt (O) und den Rahnschülern.

 

Das B-Finale der Turnierserie findet am 01.12.18 in der Sporthalle Neuzelle statt. Hier wird nach dem Turnier mit allen Turnierteilnehmern auch der letzte  Workshop der Pokalserie zur gelebten Integration durchgeführt - gekoppelt mit einem Grillfest.

 

Das Projekt wird unterstützt von der Brandenburgischen Sportjugend im Rahmen des Programms „Integration durch Sport“ und der Stadt Fürstenwalde – in Übrigen bereits zum 24. Mal.


Text: Marco Schulz, Christina Haufe -  Redaktion Jugend gegen Gewalt

 

 

Foto: Foto: Wilfried Bremer: Teilnehmer des Turniers nach der Siegerehrung, Matthias Rudolph in der Mitte zweite Reihe