Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Fürstenwalde e.V.

Vorschaubild

Geschäftsführer: Christian Wende-Szepes

Lindenstraße 46
15517 Fürstenwalde/Spree

Telefon 03361 59220
Telefax 03361 592221

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.awo-fuerstenwalde.de

Öffnungszeiten:
Vorübergehend entfallen die Ihnen bekannten Sprechzeiten.

Bitte kontaktieren Sie uns vorübergehend ausschließlich telefonisch, per Post oder Email.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Der AWO Kreisverband Fürstenwalde e.V. unterstützt alle Maßnahmen der Landesregierung, um die Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) einzudämmen. In Umsetzung dieser Maßnahmen ist unsere Geschäftsstelle seit dem 18.03.2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. Natürlich arbeiten wir vor Ort weiter, haben aber die persönliche Präsenz unserer Mitarbeiter*innen in der Geschäftsstelle teilweise eingeschränkt, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Gleiches gilt für eine Vielzahl unserer Einrichtungen und Angebote. Bitte informieren Sie sich hierzu jeweils auf unserer Internetseite.

Sie können in der Regel alle Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle sowie alle unsere Einrichtungen weiterhin direkt per Telefon oder E-Mail erreichen. Teilweise ist ein Anrufbeantworter eingeschaltet, auf welchem Sie bitte eine Nachricht hinterlassen. Sie werden schnellstmöglich zurückgerufen.

Von Montag bis Freitag sind die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle gern telefonisch in der Zeit von 09:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00 Uhr für Sie erreichbar und vermitteln Sie bei Bedarf entsprechend weiter. Gerne können Sie auch unser Kontaktformular für einen Erstkontakt nutzen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!


Aktuelle Meldungen

Aktuelle Info. zur Berechnung von Elternbeiträgen und Essengeld

(04.06.2020)

bei Inanspruchnahme der Notbetreuung je Gemeinde

 

 

[Download]

Infos. zum angekündigten Einstieg in die eingeschränkte Regelbetreuung

(29.05.2020)

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

 

laut der „Allgemeinverfügung zur Regelung des eingeschränkten Regelbetriebes in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS- CoV-2-Pandemie“, die am 26.05.2020 durch den Landkreis Oder-Spree bekannt gegeben wurde, sollen ab dem 27.05.2020 auch Kitakinder ohne Notbetreuungsanspruch stufenweise die Kindertagesstätten wieder in Anspruch nehmen dürfen.

 

Wir möchten Sie vorab darüber informieren, dass unsere Einrichtungen noch nicht alle Kinder wiederaufnehmen werden können. Die Hygiene- und Gesundheitsschutzvorgaben umzusetzen, bedeutet weiterhin: die Einhaltung kleiner Gruppengrößen, und damit verbunden einen erhöhten Personal- und Raumbedarf. Bereits jetzt stoßen nicht wenige unserer Kitas an die Grenzen der vorhandenen Kapazitäten. Einige unserer Einrichtungen können schon seit Wochen leider nicht alle bewilligten Notbetreuungsansprüche realisieren. Der Landkreis Oder- Spree wurde darüber von uns informiert.

 

Die folgenden Einrichtungen werden unter den geltenden Maßgaben keine Kinder in die eingeschränkte Regelbetreuung aufnehmen können:

 

- Kita Pusteblume, Fürstenwalde (Spree)
- Kita Kinderhaus Sonnenschein, Erkner
- Kita Eichhörnchen, Erkner
- Kita Kleine Naturfreunde, Neuendorf i. Sande
- Kita Kinderrabatz, Briesen
- Kita Heupferdchen, Schöneiche b. Berlin
- Kita Fantasia, Woltersdorf
- Kita AWO-Kinderparadies, Woltersdorf

 

Aktuell prüfen wir die Möglichkeiten der drei Fürstenwalder Kindertagesstätten Buratino, Regenbogen und Anne Frank hinsichtlich der Betreuung der Vorschulkinder. Vorrang werden Vorschulkinder von Sorgeberechtigten haben, die einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen. Unsere Entscheidungen unterliegen den Inhalten der Allgemeinverfügung, den derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen und der Beachtung personeller sowie räumlicher Ressourcen. In welcher Form und in welchem Umfang die eingeschränkte Regel- betreuung geschehen kann, wird in den nächsten Tagen nach gründlicher Abwägung der Risiken entschieden. Wir bitten Sie dahingehend um Geduld.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Doris Kunze

Fachbereichsleitung
Kinder, Jugend und Familie 

 

Stand: 29.05.2020

Allgemeinverfügung zur Regelung des eingeschränkten Regelbetriebes in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie

(29.05.2020)

Bekanntmachung des Landkreises Oder-Spree

vom 26. Mai 2020

[Download]

Info. zur Warteliste Notbetreuung

(11.05.2020)

Sehr geehrte Eltern und Personensorgeberechtigte,

 

die nachstehend aufgeführten Kindertagesstätten in Trägerschaft des AWO Kreisverbandes Fürstenwalde e.V. haben die Obergrenze ihrer Notbetreuungskapazitäten unter Beachtung der geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien erreicht. Das Jugendamt des Landkreises Oder-Spree ist darüber informiert, ebenso die jeweilige Gemeinde.

 

Liegt Ihnen ein positiver Bescheid des Landkreises zur Nutzung der Notbetreuung vor, bitten Sie Ihre jeweilige Kitaleitung darum, Ihr Kind bzw. Ihre Kinder auf der Warteliste vermerken zu lassen. Vielen Dank.

 

Fürstenwalde (Spree)

- Kita Pusteblume

 

Amt Odervorland

- Kita Kleine Naturfreunde
- Kita Kinderrabatz

 

Erkner

- Kita Eichhörnchen
- Kinderhaus Sonnenschein

 

Schöneiche

- Kita Heupferchen

 

Woltersdorf

- Kita Fantasia
- Kita Kinderparadies

 

Herzliche Grüße


Doris Kunze
Fachbereichsleiterin
Kinder, Jugend & Familie                 Stand: 11.05.2020

Elterninformation zur Notbetreuung ab 27.04.2020

(22.04.2020)

WICHTIGE INFORMATION ZUR REGELUNG DER NOTBETREUUNG 

 

Sehr geehrte Eltern und Personensorgeberechtigte,

 

die Kitas im Land Brandenburg bleiben weiterhin geschlossen. Die Notbetreuung wird ab dem 27.04.2020 jedoch ausgeweitet. 

Sorgeberechtigte, deren Kinder bereits in der Notfallbetreuung sind, müssen keinen neuen Antrag stellen.

 

Bitte beachten Sie: Es bleibt beim Vorrang der häuslichen Betreuung. Grundvoraussetzung für die Notfallbetreuung bleibt, dass die Sorgeberechtigten eine häusliche Betreuung nicht organisieren können.

 

Alleinerziehende, die keine anderweitige häusliche oder private Betreuung organisieren können, haben – unabhängig von ihrem beruflichen Tätigkeitsbereich – einen Anspruch auf Notbetreuung. Arbeitet mindestens ein Elternteil in einer der nachfolgend aufgeführten Berufsgruppen (kritischer Infrastrukturbereich) und kann keine anderweitige häusliche Betreuung organisiert werden, so besteht ein Anspruch auf Notbetreuung (Ein-Eltern-Regelung).


Zu den kritischen Infrastrukturbereichen gehören Tätigkeiten

 

a) im Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und

    pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im

    pflegerischen Bereich, der stationären und teilstationären

    Erziehungshilfe, in Internaten gem. § 45 SGB VIII der Hilfen zur

    Erziehung, der Eingliederungshilfe sowie zur Versorgung

    psychisch Erkrankter

b) als Erzieherin und Erzieher oder als Lehrerin und Lehrer in

    der Notfallbetreuung,

c) zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen

    sowie in der Bundes-, Landes und Kommunalverwaltung,
d) bei der Polizei, im Rettungsdienst, Katastrophenschutz und bei

    der Feuerwehr sowie für die sonstige nicht polizeiliche

    Gefahrenabwehr,
e) der Rechtspflege,
f)  im Vollzugsbereich einschließlich des Justizvollzugs, des

    Maßregelvollzugs und in vergleichbaren Bereichen,
g) der Daseinsvorsorge für Energie, Abfall, Wasser, Öffentlicher

    Personennahverkehr, IT und Telekommunikation,

    Arbeitsverwaltung (Leistungsverwaltung),
h) der Landwirtschaft, der Ernährungswirtschaft, des

    Lebensmitteleinzelhandels und der Versorgungswirtschaft,
i)  als Lehrerin oder Lehrer für zugelassenen Unterricht, für

    pädagogische Angebote und Betreuungsangebote in Schulen

    sowie für die Vorberei- tung und Durchführung von Prüfungen,
j)  der Medien (inkl. Infrastruktur bis hin zur Zeitungszustellung),
k)  in der Veterinärmedizin,
l)  für die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs erforderliches

    Personal

m) bei Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen

    tätig sind.

 

Praktische Umsetzung:


Für die Notbetreuung gelten die zwischen den Erziehungsberechtigten und den Trägern abgeschlossenen Vereinbarungen und allgemeinen Regelungen weiter.

 

Die Formulare

 

- „Bedarfsanzeige für eine Notfallbetreuung in Kindertagesstätten“
- „Angaben zum Kind mit Betreuungsbedarf“
- „Auskunft zur Arbeitstätigkeit“

 

werden in der Kita ausgegeben. 

 

Sie können diese auch auf der Internetseite www.landkreis-oder-spree.de herunterladen.

 

Bitte senden Sie die vollständig ausgefüllten Formulare an die E-Mail- Adresse kita-notfallbetreuung@l-os.de  oder reichen Sie die Formulare bei der Kita-Leitung ein. Sie haben eine Nachweisfrist des rechtmäßigen Anspruchs durch Vorlage der Bestätigung des Landkreises bei der Kita-Leitung von drei Werktagen ab dem ersten Notbetreuungstag.


Wir folgen damit den Vorgaben des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

 

 

Doris Kunze 
Fachbereichsleiterin
Kinder, Jugend & Familie

 

Stand: 22.04.2020

Aussetzung von Elternbeiträgen und Essengeld

(25.03.2020)

Aussetzung der Elternbeiträge und Essengelder für die Kinder, die in Kitas des AWO Kreisverbandes Fürstenwalde e.V. betreut werden

 

Der Kreisverband hat sich in Abstimmung mit den Kommunen dazu entschieden, die Elternbeiträge und Essengelder für Kinder, die in seinen Kindertagesstätten betreut werden, während der aktuell angeordneten Schließung der Kitas zunächst auszusetzen. Damit wird die Fälligkeit der Beiträge bis zur Klärung der Kostenfrage durch die Landesregierung verschoben.

 

D.h. für den Monat April werden vorerst keine Beiträge für die Kinder erhoben.

 

Das gilt auch für die Familien, die derzeit ihre Kinder zeitweise nach Antragsbewilligung in die Notbetreuung geben. Hier soll nach Beruhigung der Lage eine rückwirkende Anpassung an die tatsächlich genutzten Stunden in der Einrichtung erfolgen. Denn viele betroffene Eltern nutzen auch im Rahmen der vertraglich vereinbarten Betreuungszeit nicht den vollen Stundenumfang.

 

Es werden vorerst auch keine Anpassungen an einen veränderten Betreuungsbedarf wie z.B. einen erhöhten Bedarf infolge der Betreuung von Grundschulkindern am Vormittag, vorgenommen.

 

Über eine Verlängerung der Aussetzung der Beiträge wird im Bedarfsfall rechtzeitig befunden. Personensorgeberechtigte, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, möchten wir bitten, selbstständig für die Aussetzung des Monatsbeitrages zu sorgen.

 

Die Betreuung der Kinder durch die Eltern infolge der Schließung von Kitas und Grundschulen geht häufig mit Lohneinbußen einher. Die Aussetzung der Elternbeiträge und Essengelder soll diese Familien in der aktuell schwierigen Situation finanziell entlasten.

 

Wir bedanken uns ausdrücklich für Ihr Verständnis und die gute Zusammenarbeit mit dem Kita-Team und uns. Bei Fragen stehen wir Ihnen weiterhin telefonisch zu unseren Sprechzeiten zur Verfügung.

 

Christian Wende-Szepes

Geschäftsführer

 

 

Stand: 25.03.2020

Informationen zur Infektionsgefährdung Coronavirus SARS-CoV-2

(16.03.2020)

Zur aktuellen Infektionsgefährdung mit dem Corona-Virus haben wir für die Kitas in unserer Trägerschaft aktuelle Informationen und Anweisungen vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg erhalten.


Schulen und Kindergärten werden gem. der Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes Brandenburg vom 13.03.2020 ab dem 18.03.2020, voraussichtlich bis nach den Osterferien, geschlossen bleiben.


Grundsätzlich gilt, dass Sie für Ihre Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren, einen Betreuungsanspruch haben, wenn Sie selbst zu der Gruppe der Arbeitnehmerinnen zählen, die zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur in unserem Land gehören. (Pflegeheime, Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei…)


Der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe wird für die Betreuung der Kinder der o.g. Berufsgruppen eine adäquate Betreuung organisieren. Welche Einrichtung dies sein wird, erfragen Sie bitte bei der Einrichtungsleitung Ihrer jeweiligen Einrichtungen.


Des Weiteren behalten die Maßnahmen des Hygieneplans sowie die Meldepflicht an das Gesundheitsamt ihre Gültigkeit. 
Für etwaige Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Einrichtungsleitung. Wir danken für Ihr Verständnis.