Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Corona: Zum Umgang mit der Krise

06.05.2020 - 5. Klassen ab 11. Mai wieder im Präsenzunterricht an den Schulen
 

An den vier Grundschulen in kommunaler Trägerschaft (Sigmund-Jähn-Grundschule, Sonnengrundschule, Theodor-Fontane-Grundschule, Gerhard-Goßmann-Grundschule) kann ab Montag, dem 11. Mai 2020, der Präsenzunterricht für die 5. Klassen unter strengen Auflagen zumindest teilweise wieder aufgenommen werden.

 

Nachdem bereits am vergangenen Montag die 6. Klassen in den Präsenzunterricht zurückkehren konnten und sich in die neuen Abläufe und Regeln eingewöhnen, wurden in der kurzen Zeit die Voraussetzungen geschaffen, auch die 5. Klassen wieder – zumindest teilweise – vor Ort zu beschulen. Die Eltern werden durch die zuständigen Schulen über die jeweiligen Rahmenbedingungen und Abläufe informiert. Auch auf den meisten Homepages der Grundschulen finden sich schon genauere Informationen. Wir bitten um Beachtung.

 

Alle Grundschulen halten sich für den Start des Präsenzunterrichts an strenge Abstands- und Hygieneregeln. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten und sicheren Start in den veränderten Schulalltag.

Zu den weiterführenden Schulen und den Schulen in freier Trägerschaft

29.04.2020 - Kita Parkspatzen wegen einer bestätigten Coronainfektion einer Erzieherin geschlossen
 

Weil sich der Verdacht einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 bei einer Erzieherin der Einrichtung bestätigt hat, musste die Kita Parkspatzen heute kurzfristig geschlossen werden. Als Kontaktpersonen wurden sowohl weitere Beschäftigte der Kita als auch mehrere der dort notfallbetreuten Kinder ermittelt. Das Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree hat für diese Personen, darunter fünf Erzieherinnen, inzwischen eine Quarantäne bis zum 8. Mai 2020 angeordnet.


„Für diesen Zeitraum wird die Kita Parkspatzen leider geschlossen bleiben müssen“, teilte Stefan Wichary, der Erste Beigeordnete und zuständige Fachbereichsleiter, mit. „Ich hoffe sehr, dass sich keine weiteren Personen angesteckt haben.“
Für die Notfallbetreuung der übrigen, nicht als Kontaktperson benannten Parkspatzen-Kinder können in der Zwischenzeit andere Einrichtung der Stadt leider nicht genutzt werden. „Gerade in Kinderkrippe und Kindergarten sind die Kapazitäten für die Notfallbetreuung unter Wahrung der vorgegebenen Hygienestandards und der neuen Richtlinen zur Notfallbetreuung in den städtischen Einrichtungen nahezu ausgeschöpft“, erläutert Wichary. Außerdem gilt es, zusätzliche Infektionsketten zu vermeiden.

 

27.04.2020 - Richtungsvorgaben für Marktplatz
 

Ab Dienstag, dem 28. April, müssen auch die Besucherwege auf dem Marktplatz im Zuge der Corona-Eindämmungsverordnung geregelt werden. Die Stadt als Marktbetreiber hat dafür Sorge zu tragen, dass der Betrieb den Anforderungen der Verordnung entspricht.

Um allen Abstands- und Hygieneregeln Genüge zu tun, werden die Stände neu geordnet und künftig mit den Rückseiten zueinander auf dem Markt platziert.  Auch werden die Besucher auf dem Marktplatz mittels Bodenmarkierungen geleitet, um Kontakte weitestgehend zu minimieren. Es wird sozusagen ein Einbahnwegesystem auf dem Markt eingeführt. Wir bitten die Besucher, darauf zu achten und dem Folge zu leisten.

Auch der Durchgangsverkehr wird ab dem 28. April geregelt werden müssen. Das Radfahren, auch auf den Seitenstreifen, ist untersagt. Fußgänger müssen den Markt auf der jeweils rechten Seite passieren. Das heißt, aus Richtung Spreebrücke kommend auf der Rathauscenter-Seite, in Richtung Spreebrücke auf der Fürstengalerie-Seite. Zur Querung des Marktplatzes beachten Sie bitte die Markierungen. Wir setzen auf Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis, um weiterhin einen geregelten Marktbetrieb durchführen zu können.

 

24.04.2020 - Bibliothek öffnet im Basisbetrieb
 

Die Stadtbibliothek Fürstenwalde öffnet wieder ab Montag, den 27.04.2020, mit gesonderten Öffnungszeiten für Besucher*in­nen. Aufgrund der Corona-Verordnung der Landes­re­gie­rung kann die Stadt­bi­blio­thek einen einge­schränk­ten Basis­be­trieb unter Wahrung der Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen  anbieten.

Die Zahl der Besucher*in­nen, die gleich­zei­tig in der Bibliothek sein dürfen, ist begrenzt. Medien können entliehen und zurückgegeben werden. Die Nutzung von Lern- und Arbeitsplätzen ist vorerst nicht gestattet.

Gleichzeitig bleibt der  Service der kontaktlosen Buchausleihe erhalten. Medien können per E-Mail  unter   oder  telefonisch unter 03361 557 212 vorbestellt werden.  Nutzen Sie für die Vorauswahl unseren Onlinekatalog.

Für die Rückgabe können Sie auch unseren Rückgabekasten im Eingangsbereich der Stadtbibliothek nutzen.

Bitte beachten Sie unsere Sonderöffnungszeiten: Montag-Freitag 10-18 Uhr (Samstag geschlossen)

 

Aktuelle Hausordnung zur Nutzung der Bibliothek:

  • Bitte halten Sie den Sicherheitsabstand von 1,50 m ein.
  • Das Betreten der Bibliothek ist nur mit einem bereitgestellten Korb gestattet.
  • Für die Rückgabe nutzen Sie bitte die gekennzeichneten Flächen
  • Die Aufenthaltsdauer ist auf ein notwendiges Mindestmaß zu beschränken
  • Die Nutzung von Lern- und Arbeitsplätzen ist nicht gestattet.
  • Die Nutzung der Freiflächen vor der Kulturfabrik ist nur für den Zugang zur Bibliothek und dem Museum gestattet.
  • Bitte halten Sie Ihren Bibliotheksausweis bei der Ausleihe bereit.

 

24.04.2020 - Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Gemeinsam als Familie durch die Coronazeit 

 
Ein Film und mehrere Plakate sind ein Angebot, das die Erzieherinnen und Erzieher der KiezKita "Kunterbunt" in diesen Tagen ausprobieren. Es werden Themen angesprochen wie der Umgang mit Streit und die Tageseinteilung zwischen Arbeit, Schulaufgaben und Freizeit für alle Familienmitglieder. Einmal gibt es eine Visualisierung für alle. Und damit man das an seine persönliche Situation anpassen kann, werden leere Flyer mit Anregungen dazugeliefert - zum selbst ausfüllen. 
 
Eine Gruppe aus erfahrenen Pädagoginnen und Logopädinnen, unter ihnen Nina Sandleben und Linda Eich, haben das Material entwickelt, um das Familieneben generell zu unterstützen. "Das passt gut zu unseren Bemühungen, auch in dieser Zeit mit unseren Eltern eng in Kontakt zu bleiben", so Agnieszka Meise von der Kita "Kunterbunt". Die Bilder machen die Themen auch für Kinder zugänglich, sodass sich im Idealfall die ganze Familie gemeinsam dazu austauschen und überlegen kann: "Wie können wir diese Zeit, unser Zusammensein, gemeinsam gut gestalten?" Am Rande werden alle Bemühungen unterstützt, über eigene Gefühle zu reden, über Angst, Wut, aber auch über die Bedürfnisse nach Zuwendung oder Ruhe. "Allein der Austausch darüber ist extrem wertvoll", weiß Agnieska Meise, die im Rahmen des Bundesprogramms KiezKita die Felder Sprache, Inklusion und Familien mit ihren Kolleginnen besonders im Blick hat.
 
Wer Lust hat, die Anregungen aufzunehmen und selbst auszuprobieren, findet die Vorlagen hier.

23.04.2020 - Coronavirus: Ramadan in Fürstenwalde - Abstandsregeln einhalten

 
Normalerweise wird im islamischen Fastenmonat Ramadan zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang gefastet und nach Einbruch der Dunkelheit in geselliger Runde mit Freunden und Familie gemeinsam gegessen und getrunken.

Dies ist in diesem Jahr nicht möglich!
Der Ramadan findet dieses Jahr zwischen dem 23.04.2020 und dem 23.05.2020 statt. Die Fürstenwalder Gebetsräume sind geschlossen und die Gläubigen vollziehen ihre Zeremonien zu Hause mit  den Menschen, die im gleichen Haushalt leben. Freunde und Familien können via Internet dazu geschaltet werden. Einige Moscheen z.B. in Berlin bieten online-Gebete an, die „besucht“ werden können.
Wie auch beim christlichen Osterfest in diesem Jahr gelten auch für den Ramadan laut Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg vom 17. April 2020 besondere Regeln:

Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie Versammlungen und sonstige Ansammlungen sind untersagt. Dazu gehören auch Gottesdienste und gemeinsame Gebete.
Wir bitten alle Gläubigen, sich an die bestehenden Regeln zu halten und auch von Treffen im Freien ( z.B. auf der Bullenwiese, am Grasnick-Brunnen oder im Stadtpark) abzusehen. Solche Zusammenkünfte sind in Corona-Zeiten nicht erlaubt.
 

 

22.04.2020 - Heimattiergarten wieder geöffnet
 

Seit heute ist der Heimattiergarten Fürstenwalde täglich von 10 bis 17 Uhr wieder für Besucher geöffnet, jedoch mit Einschränkungen.

Auch hier soll der Kontakt zwischen Personen auf ein Minimum reduziert bleiben - es finden die entsprechenden Einschränkungen gemäß Eindämmungsverordnung Anwendung.

 

Das heißt:

  • Die gültigen Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.
  • Der Aufenthalt in Gruppen ist jeweils nur für Mitglieder eines Hausstands mit einer weiteren Person gestattet.
  • Das Streichelgehege und der Spielplatz bleiben gesperrt.
  • Speisen und Getränke werden ausschließlich zum Mitnehmen verkauft.
  • Es findet kein Tierfutter- oder Souvenirverkauf statt.
  • Der Bollerwagenverleih wird ausgesetzt.

 

Der Heimattiergarten freut sich auf Ihren/euren Besuch!

 

Hier mehr Infos zum Heimattiergarten...

 

 

21.04.2020 - Wie kann die Öffentlichkeit bei Ausschusssitzungen gefahrlos hergestellt werden?

 

Die anstehenden Ausschusssitzungen werden nach § 9 Absatz 1 der Verordnung zur Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der kommunalen Organe in außergewöhnlicher Notlage (Brandenburgische kommunale Notlagenverordnung - BbgKomNotV) vom 17. April 2020 abgehalten.

Das bedeutet, die beiden in dieser Woche anstehenden Ausschüsse für Stadtentwicklung und für Finanzen sowie der Hauptausschuss in der kommenden Woche finden als Präsenzsitzungen im Alten Rathaus mit dem nötigen Abstand und unter Beachtung der vorgegebenen Hygieneregeln statt. Der Presse und ähnlichen Medien wird der Zutritt zum Sitzungsraum gewährleistet. Zusätzlich wird eine Tonübertragung der Sitzung in das Foyer des Alten Rathauses erfolgen für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Auch hier wird auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln geachtet. Fragen im Rahmen des Tagesordnungspunkts Einwohnerfragestunde können per Mikrofon, welches sich im Eingangsbereich zum Festsaal befindet, gestellt werden.    

Die Stadtverordneten werden darüber hinaus den Hintereingang zum Festsaal nutzen, um möglichst wenig Kontakträume zu eröffnen.

Die Sitzung des Ortsbeirats Heideland wird voraussichtlich in der E.DIS Arena abgehalten, in der aufgrund Ihrer Größe eine unmittelbare Anwesenheit der Öffentlichkeit gewährleistet werden kann.

Zur Organisation der Stadtverordnetenversammlung informieren wir an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt.

18.04.2020 - Ausweitung der Kita-Notfallbetreuung ab dem 27. April 2020

Grundsätzlich bleiben die Kitas weiter geschlossen. Jedoch wird ab Montag, dem 27. April 2020, die Notfallbetreuung nochmals ausgeweitet. Die sogenannte Ein-Eltern-Regelung, nach der es für den Anspruch auf Notfallbetreuung des Kindes ausreicht, wenn ein Elternteil in einer definierten Berufsgruppe arbeitet, wird für berufstätige Eltern in kritischen Infrastrukturen ausgeweitet. (Liste der Berufsgruppen) Der Notfall-Betreuungsanspruch besteht zudem – unabhängig von einer Tätigkeit in kritischen Infrastrukturen – für Alleinerziehende.

Auch der Vorrang der häuslichen Betreuung bleibt bestehen. Die Notfallbetreuung setzt danach weiterhin voraus, dass eine häusliche oder private Betreuung der Kinder nicht organisiert werden kann.

Am Montag, dem 20. April 2020, wird die Stadt Fürstenwalde die aktualisierten Antragsformulare für die Notfallbetreuung in den städtischen Einrichtungen auf der Homepage der Stadt zur Verfügung stellen. Erst nach positiver Entscheidung des Betreuungsanspruchs können Eltern ihre Kinder zur Notfallbetreuung in die Kita bringen.

Diejenigen, deren Kinder bereits in der Notfallbetreuung sind, müssen keinen neuen Antrag stellen.

Städtische Einrichtungen sind: Hort Abenteuerland,  Kita Bummi, Kita Kunterbunt, Kita Nesthäkchen, Kita Parkspatzen, Hort Spreefüchse, Hort Sternschnuppe und Hort Wirbelwind.

 

Für die Entscheidung über die Notfallbetreuung in Kindertagesstätten freier und privater Träger gilt weiterhin die Zuständigkeit des Landkreises Oder-Spree. Ansprechpartner ist das Jugendamt des Landkreises.
 

Liste der Berufsgruppen

Antrag für Alleinerziehende

Antrag für Eltern in kritischer Infrastruktur

Arbeitgeberbestätigung für kritische Infrastruktur

18.04.2020 - Geschäfte ab Mittwoch wieder unter strengen Vorgaben offen
 

Ab Mittwoch, dem 22. April, dürfen auch in Fürstenwalde Einzelhandelsgeschäfte bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen öffnen. Konkret wurden die folgenden Lockerungen am 17. April von der Staatskanzlei veröffentlicht:

Über die bisherigen Regelungen hinaus dürfen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern bzw. Geschäfte, die ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmetern reduzieren, unter strikter Beachtung der erforderlichen Hygienestandards, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen ab dem 22. April 2020 generell wieder öffnen.

Diese Lockerung gilt auch für Einkaufszentren (Malls/Shopping-Center) entsprechend. Dabei gilt die Bezugsgröße für die 800 Quadratmeter für die einzelnen Geschäfte. Aber: Das Center-Management verantwortet die Einlasskontrollen und Hygiene-Maßnahmen. Abstandsregeln müssen gewahrt bleiben, Warteschlangen und Menschenansammlungen auf engem Raum sind zu unterbinden.

Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhändler dürfen unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche ab 22. April öffnen.

Körpernahe Handwerks- und Dienstleistungen wie Nagelstudios, Tätowierern, Kosmetikstudios, Fußpflege, Massagesalons bleiben weiter geschlossen. Friseure sollen - unter Einhaltung notwendiger Hygieneregeln - ab 4. Mai wieder öffnen dürfen.

Die Selbsternte auf Obst- und Gemüsefeldern ist unter Einhaltung der Abstandsregeln erlaubt.

 

Der Landkreis Oder-Spree überprüft die Hygiene-Regeln und wird sie ab Montag, den 20. April, zur Verfügung stellen.

 

16.04.2020 - Stadtfest 2020 abgesagt
 

Das Stadtfest der Stadt Fürstenwalde/Spree, das für das Wochenende vom 15. bis 17. Mai 2020 geplant war, wird in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise nicht stattfinden können. Zum Schutz aller Besucher, aber auch der Künstler, Schausteller, insgesamt aller Akteure hat die Stadtverwaltung im Einvernehmen mit den Mitgliedern der AG Stadtfest das Festwochenende 2020 abgesagt. Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht, am Ende steht die Sicherheit aller jedoch im Vordergrund.

 

Seit dem 15. April ist zudem bekannt, dass allgemein große Veranstaltungen bis August 2020 nicht stattfinden sollen.

Wir freuen uns also auf das Stadtfest 2021 und vielleicht können wir ja zum Ende des Sommers den einen oder anderen der geplanten Künstler doch noch nach Fürstenwalde holen.
 

09.04.2020 - Videobotschaft: Bürgermeister Matthias Rudolph mahnt zur Besonnenheit und schickt Ostergrüße
 

Bürgermeister Matthias Rudolph hat sich anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage bei all denen bedankt, die in den vergangenen drei Wochen dafür gesorgt haben, dass wichtige Funktionen des gesellschaftlichen Lebens weiter aufrechterhalten werden. Er bedankte sich bei allen Fürstenwalderinnen und Fürstenwaldern dafür, dass sie Ruhe bewahren und sich an die Vorschriften halten und mit dafür sorgen, dass die Verbreitung des Coronavirus gestoppt wird.

Hier die Videobotschaft von Bürgermeister Matthias Rudolph...

 

09.04.2020 - Tolles Ausmalbild zum Mitmachen: Auch der Osterhase trägt vorbildlich Mundschutz
 

Bürgermeister Matthias Rudolph hat sich schon mal angefangen mit dem Ausmalen dieses erfrischenden und fröhlichen Osterbildes. Lena Bukatz vom Mediahaus hat diesen tollen Entwurf gemacht und stellt ihn nun allen zur Verfügung, die mit ihren Kindern und in Familie eine Osterbeschäftigung suchen.

So einfach geht's: Datei mit dem Ausmalbild öffnen, beide Teile ausdrucken und zusammenkleben und los geht's mit fabrigen Stiften.

Hängt dann das Osterbild ins Fenster oder an den Gartenzaun und wünscht euch so untereinander Frohe Ostern, auch wenn in diesem Jahr alles anders ist. Bleibt auf Abstand und bleibt vor allem gesund!

Und wer mag, kann auf der Facebookseite der Stadt unter #FWsuchtZuhause auch sein schönstes Exemplar posten.

 

Ausmalbild als pdf zum Runterladen

08.04.2020 - Dank und Wunsch für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und alle Abgeordneten: Bleiben Sie gesund!
 

Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Bethesda der Samariteranstalten haben in den vergangenen Tagen nicht nur an sich, sondern auch an alle diejenigen gedacht, die in Zeiten der Corona-Krise mehr als sonst arbeiten, das Gemeinwesen am Laufen halten und für andere da sind. Bei der kreativen Arbeit sind farbenfrohe und großflächige Plakate entstanden, die nun an die Adressaten verteilt wurden. Ulrike Menzel, theologischer Vorstand der Samariteranstalten (Mitte), hatte sich heute mit fünf jungen Bewohnern des Hauses Bethesda auf den Weg zum Rathaus gemacht. Dort übergaben sie die Osterwünsche an die beiden Mitarbeiter des Ordnungsamtes und an Uwe Koch, den Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung (ganz links). "Frohe Ostern. Bleiben Sie gesund" ist ein guter Wunsch, den wir gern weitergeben.

 

David Mark by Pixabay

07.04.2020 - Corona nicht schuld: Aber auch in diesem Jahr Ostern ohne Osterfeuer


Die schlechte Nachricht für alle, die Ostern mit einem Osterfeuer verbinden: Auch in diesem Jahr wird es in Fürstenwalde – wie die letzten beiden Jahren auch – nichts mit einem traditionellen Osterfeuer. Grund hierfür die die Waldbrandgefahrenstufe 4. Ab dieser sieht die Stadtordnung vor, dass offene Feuer, also auch das Feuer in einer Feuerschale, verboten sind. Bis zum Wochenende könnte aufgrund der anhaltenden Trockenheit auch die höchste Stufe 5 erreicht sein. „In jedem Fall sind jetzt Osterfeuer – ganz unabhängig von Corona - verboten“, so Christoph Malcher, Chef des Fürstenwalder Ordnungsamtes. Bereits in den letzten beiden Jahren hatte die Waldbrandgefahr das Anzünden von Osterfeuern im privaten Rahmen untersagt.

Um das Ordnungsamt bei der Kontrolle zu unterstützen, wird die Feuerwehr am Osterwochenende ebenfalls auf Streifenfahrten unterwegs sein und eventuell festgestellte Feuer kostenpflichtig löschen.

Noch ein Hinweis: Die Stadtordnung gilt für die Gemarkung der Stadt Fürstenwalde. In anderen dünner besiedelten Gemeinden können andere Verordnungen für das Entzünden von Feuern gelten.

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ahndung von Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung (Bußgeldkatalog)

Stadtordnung

 

 

 

03.04.2020 - Berührt: Kita-Erzieherinnen bekommen Post von "ihren" Eltern und Kindern
 

Schon zwei Wochen sind die Kindereinrichtungen ziemlich verwaist. "Uns fehlen die Kinder und auch das Getümmel im Haus", so Melanie Vieth-Pankow, Leiterin der Kita Kunterbunt. Deshalb haben sie und ihr Team einen Brief an die Eltern und auch an jedes einzelne Kind geschrieben, insgesamt 93 Briefe, die teilweise persönlich in die Briefkästen gesteckt wurden.  "Hier in der Kita ist es gerade ungwöhlich still. Du fehlst uns. Wir vermissen das Kinderlachen die die gemeinsame Zeit mit dir", so heißt es im Brief an die Kita-Kinder. Im Elternbrief erhalten die Mütter und Väter Infos zu einem Blog, den die Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt Fürstenwalde derzeit im Netz anbieten und dort Spielideen und Tipps für zuhause und draußen posten. Im Elternbrief heißt es: "Es ist ganz normal, in so einer außergewöhnlichen Zeit manchmal an seine Grenzen zu stoßen. Jeder darf und kann sich jetzt Unterstützung und Inspiration für die Gestaltung der Zeit mit Kindern holen. Hier die zentrale Rufnummer für alle, die mal reden müssen: 03361 5052990.

 

Außerdem haben die Erzieherinnen ein Tütchen mit Kressesamen beigelegt und eine Anleitung, wie die Kresse zum Keimen und Wachsen gebracht werden kann. "Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen", schreiben die Erzieherinnen vom Kita-Team Kunterbunt. Die Idee, einen kleinen Gruß in die Familienhäuser zu schicken, kam aus einem Austausch im Verbund der Sprach-Kitas und konnte auch aus den Mittel des Bundesprogramms Sprach-Kita finanziert werden.

 

Die Antwortbriefe haben nicht lange auf sich warten lassen, es kamen Anrufe, digitale Grüße und viele Briefe. Eltern und Kinder schreiben und malen gemeinsam. "Wir sind wirklich gerührt, wie sehr sich die Familie über unsere Zeilen gefreut haben", so Melanie Vieth-Pankow., die die Briefe mit ihren Kolleginenn anschaut. "So sind wir mit den Familien in Kontakt, die gerade ihre Kinder nicht bei uns haben." Derzeit werden ca. 20 Kinder täglich betreut. "Und auch für alle, die bei uns sind, denken wir uns natürlich jeden Tag besondere Dinge aus", so die Leiterin. Alle hoffen, dass nach dem 19. April wieder alle vereint sind und die Ostereier im Kressebeet eine gute Figur gemacht haben.

 

Und hier noch ein Brief an die Kita...

02.04.2020 - Es ist Zeit für Solidarität – Ein Appell der Partnerschaft für Demokratie

 

Corona prägt unser Leben bereits jetzt in einem Umfang, den sich nur wenige im Vorfeld haben vorstellen können und wollten. Abzuwarten ist, was die nächsten Tage, Wochen und Monate bringen werden.
Die Beschreibung des Ausnahmezustandes ist an dieser Stelle nicht notwendig, berichten doch die Nachrichten sehr ausgiebig von den Folgen für jeden einzelnen bis hin zu Börse, Wirtschaft und Co. Wie werden die Maßnahmen greifen und wie verkraftet unsere Gesellschaft diesen Zustand?


An dieser Stelle soll die Aufmerksamkeit auf diejenigen gelenkt werden, die selbst im „Normalzustand“ eher selten in den Blick genommen werden.
Durch die notwendige Schließung öffentlicher Einrichtungen und der Bitte um soziale Distanz zur Eindämmung des Virus kommt es faktisch zu einer heimischen Isolation, die viele Menschen vor Herausforderungen stellt. Besonders stark sind allerdings diejenigen betroffen, die bereits im Alltäglichen auf Unterstützung angewiesen waren. Menschen, die beispielsweise in prekären Verhältnisse leben oder besonderen Schutz benötigen, Menschen mit Behinderungen, Menschen deren Leben von häuslicher Gewalt, Missbrauch, emotionaler Vernachlässigung gekennzeichnet ist und von Menschen die allein sind.
Genau hier möchten wir ansetzen und zwar schnell, denn auch ein starker Rücken kann nicht alles tragen.

 

Die Partnerschaften für Demokratie fördern die Aktivierung des Gemeinwesens, fördern das Miteinander, fördern die Solidarität der Menschen untereinander. Ich fordere alle Ideengeber und Geberinnen auf: Formuliert eure Vorstellungen, formuliert eure Unterstützungsmöglichkeiten! Wir sind auf der Suche nach Projektideen, die helfen können, die bevorstehenden Herausforderungen für die Menschen in Fürstenwalde/Spree und dem Amt Odervorland solidarisch und vielfältig zu  bewältigen und dabei strikt auf eine Ausweitung der direkten physischen Sozialkontakte verzichten. Es geht hier nicht um finanzielle Unterstützung der einzelnen Haushalte in Not, sondern um Unterstützung auf der zwischenmenschlichen Ebene.

 

Erste Projektideen wurden bereits formuliert. Wir wollen Kunst und Kultur in Zeiten geschlossener öffentlicher Einrichtungen weiterhin zugänglich machen und mittels Livestream zur Verfügung stellen (www.kultur-trotzt-corona.de). Wir wollen Baukästen z.B. für Nistkästen zur Verfügung stellen, um den Familien ohne Garten und Stichsäge, eine Beschäftigungsmöglichkeit zu bieten. Wir könnten in Zeiten des Frühlings, Saatbänder für die Fensterbank organisieren.
Wir könn(t)en so viel, aber allein schaffen wir das nicht. Das ist ein Appell an alle kreativen IdeengeberInnen, an alle, die Kleinstprojekte umsetzen wollen, an alle, die mit (Bau-)Materialien oder anderem, die Personen und Familien unterstützen können und wollen.

 

Wenn Sie sich zu diesem Kreis zählen, dann schreiben Sie uns eine Mail an .

An dieser Stelle möchten wir die Notwendigkeit der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verteidigen und bitten alle um einen sensiblen Umgang mit dem Thema und um einen sensiblen Umgang miteinander!

 

Kontakt:
Demokratie und Integration Brandenburg e.V.
Fach- und Koordinierungsstelle
"Demokratie leben" Fürstenwalde

Erik Neumann
c/o. Stadt Fürstenwalde/Spree
Am Markt 4, Raum 172
15517 Fürstenwalde/Spree
Tel.: 03361 557 140

Die Kollegin am Info-Tresen freut sich über den sicheren Arbeitsplatz und arbeitet natürlich mit Handschuhen

01.04.2020 - Einfach eine Glasscheibe: Neue Sicherheitsmaßnahmen im Bürgerbüro
 

Seit heute sind die Kolleginnen im Bürgerbüro besonders geschützt. Sowohl am Tresen als auch an zwei der vier Arbeitsplätzen im Bürgerbüro wurden heute Scheiben installiert. Sie sollen die Besucher und die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros wechselseitig vor Infektion schützen. Mit ähnlichen Konstruktionen wurden in den letzten Tagen auch die Kassenbereiche zahlreicher Supermärkte versehen. "Wir tun alles dafür, dass unsere Mitarbeiterinnen sicher ihrer Arbeit nachgehen können", erläutert Stefan Wichary, Erster Beigeordneter der Stadt Fürstenwalde, die neuen Sicherheitsmaßnahmen. Nach wie vor sollen sich Bürgerinnen und Bürger telefonisch im Bürgerbüro anmelden (Telefonnummer 03361 557-550)  und individuelle Termine vereinbaren. "So können wir am besten planen und die Wünsche der Bürger berücksichtigen", so Wichary.
 

Foto: Die Kollegin am Info-Tresen freut sich über den sicheren Arbeitsplatz und arbeitet natürlich mit Handschuhen

31.03.2020 - Bibliothek bietet kontaktloses Ausleihen und umfangreiche Online-Angebote

 

Um bisher nicht angemeldeten Fürstenwalder Bürger*innen für den Zeitraum der Corona-Krise die Nutzung der Online-Datenbanken, wie filmfriend, Brockhaus, Munzinger, Tigerbooks-App, Onilo und die Onleihe LOS24 mit ihrem Angebot an tausenden, digitalen Medien zu ermöglichen, bietet die Stadtbibliothek ab sofort eine vereinfachte Form der Neuanmeldung, die keine persönliche Anwesenheit erfordert. Hierfür genügt lediglich die Angabe der Kontaktdaten per E-Mail oder Telefon. Nach einer erfolgreichen Registrierung durch die Bibliotheksmitarbeiter kann man sich die Bibliothek dann einfach nach Hause holen.

 

Für bereits angemeldete Leser*innen, die analog lesen wollen, werden nach telefonischer oder schriftlicher Anfrage Überraschungspakete oder konkrete Medienwünsche zusammengestellt, die zu einem individuell vereinbarten Termin vor dem Gebäude der Kulturfabrik abgeholt werden können. Die Medien werden in einem Beutel hinterlegt, der Mindestabstand zum Bibliothekspersonal beträgt zwei Meter.

 

Auch die Rückgabe von Büchern ist beim Einhalten des Mindestabstands möglich. Mit einer Desinfektionslösung werden zurück gegebene Medien gereinigt und frühestens nach einer Woche wieder zur Ausleihe angeboten. Eine Rückgabe während der Schließzeit ist allerdings nicht zwingend erforderlich, da wir uns um die Verlängerung der Ausleihfrist für alle bereits entliehenen Medien kümmern.

 

Anmeldungen und Medienbestellungen sind per E-Mail unter oder per Telefon 03361 557 212 möglich. Wenden Sie sich auch bei allen weiteren Fragen gern an uns! 

31.03.2020 - So einfach geht's: Lesefutter wird jetzt kontaktlos übergeben

 

So einfach geht's: Für alle, die jetzt unbedingt Lesestoff brauchen, hat sich unsere Stadtbibliothek etwas neues ausgedacht. Man guckt online in die Kataloge und sucht sich ein Buch aus. Dies meldet man telefonisch in der Bibliothek an und macht einen Übergabetermin. Am besten nochmal kurz anrufen, wenn man vor der Kulturfabrik steht. Dann kommt eine Mitarbeiter mit einem Stoffbeutel runter und hängt diesen an den Zaun. Man wartet im angemessenen Abstand von 2 Metern, nimmt dann seinen Beutel und kann sich über die bestellte Literatur freuen.

Auch für alle die, die noch nicht Leser sind, hat die Bibliothek eine Regelung gefunden. Bitte auf der der Homepage der Bibliothek nachschauen.

 

Kontakt: oder per Telefon 03361 557 212

30.03.2020 - Erweiterte Kita-Notfallbetreuung möglich: Neuer Antrag zum Download

 

Die von der Landesregierung am Wochenende angekündigte Ausweitung der Kita-Notfallbetreuung ist zwar noch nicht abschließend umgesetzt. Die Stadt Fürstenwalde als Kita-Träger hat heute aber schon Vorbereitungen getroffen und ihr Antragsformular auf Grundlage der verfügbaren Informationen angepasst.


Folgenden Änderungen sind berücksichtigt:

    Es sind vier weitere Beschäftigtenbereiche als strukturrelevant aufgenommen: Medien (Nr. 10), Veterinärmedizin (Nr. 11), für die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs erforderliches Personal (Nr. 12) und Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen tätig sind (Nr. 13).
    Im Rahmen einer sogenannten "Ein-Elternregelung" genügt es, dass ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet.
    Dies gilt für die Beschäftigtenbereiche Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im pflegerischen Bereich, der stationären und teilstationären Erziehungshilfen, in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Eingliederungshilfe sowie der Versorgung psychische Erkrankter (Nr. 1) und Kita-Notbetreuung (Nr. 14)
     

Bitte beachten Sie, dass wir die Anspruchsprüfung für die neuen Notfallbetreuungs-Tatbestände nur vorläufig und unter Vorbehalt der endgültigen Regelung durch den Landkreis Oder-Spree vornehmen.


Ausgefüllte Anträge können weiterhin in der betroffenen Kindertagesstätte abgegeben oder im Briefkasten der Stadtverwaltung (Am Markt 4, 15517 Fürstenwald/Spree) eingeworfen werden. Der Antrag muss spätestens mit Betreuungsbeginn vorliegen.

 

Kita Notbetreuung - Neuer Antrag hier...

30.03.2020 - Stadtverordnetenversammlung findet nun am 6. April in der Aula der Gerhard-Goßmann-Schule statt

 

Nachdem zunächst zur nächsten regulären Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 2. April wegen der Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus nicht geladen wurde, wird die Sitzung nun doch stattfinden.

 
Nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am
Montag, dem 06. April 2020 um 18:30 Uhr
Aula der Gerhard-Goßmann-Schule
Siegfried-Hirschmann-Straße 4

 

Um genügend Platz zwischen den Abgeordneten zu gewährleisten, habe man sich auf die Aula der Gerhard-Goßmann-Schule in der Siegfrisch-Hirschmann-Straße in Fürstenwalde Süd geeinigt. Hände- und Flächendisinfektionsmittel seien ausreichend vorhanden. Technisch-organisatorisch stehe dem Ablauf also nichts im Wege. Die Sitzung findet wie geplant öffentlich statt. Für mögliche Zuschauer gelten die gleichen Bedingungen wie für die Abgeordneten.

 

 

 

27.03.2020 - Uneinsichtigkeit wird ab heute zur Anzeige gebracht

Die meisten Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder halten sich derzeit an das verordnete Kontaktverbot. Auch der Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen (bspw. auf Bänken oder Decken die Sonne genießen) muss nur vereinzelt unterbunden werden. Das sind gute Nachrichten und wir bedanken uns ausdrücklich bei jenen, die die neuen Regeln so vorbildlich befolgen. Wir wissen, es ist schwer.


Aber das Ordnungsamt stößt auch immer wieder auf Uneinsichtige und Unbelehrbare. Ab heute gilt jedoch: Wer sich nicht an die Verordnungen hält, muss mit einer Anzeige rechnen, was nach §75 des Infektionsschutzgesetzes bedeutet, dass Geldstrafen im vierstelligen Bereich oder gar Freiheitsstrafen drohen.


„Wir weisen ganz klar darauf hin, dass die Verordnungen kein Wochenende kennen. Die Verhaltensregeln gelten ununterbrochen und auch bei schönem Wetter“, so Christoph Malcher, Leiter des Ordnungsamts. Nachdem seine Mitarbeiter in den vergangenen Tagen vereinzelt mahnen mussten, wird uneinsichtiges Verhalten ab diesem Wochenende zur Anzeige gebracht.

 

26.03.2020 - Nur mit Termin ins Rathaus auch für Einsichtnahmen

Vorschaubild zur Meldung: Nur mit Termin ins Rathaus auch für Einsichtnahmen

Derzeit ist in der Stadtverwaltung Fürstenwalde/Spree aufgrund der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kein Besucherverkehr gestattet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind jedoch weiter für die Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder erreichbar. Per Telefon, E-Mail oder Post können die zuständigen Fachgruppen kontaktiert werden. Für unaufschiebbare Angelegenheiten, bei denen die Anwesenheit der Bürgerinnen und Bürger zwingend erforderlich ist, müssen Termine vereinbart werden, die flexibel von den zuständigen Mitarbeitern während ihrer Anwesenheit ausschließlich im Bürgerbüro wahrgenommen werden.

 

Auch für die Einsichtnamen von Auslegungen gelten vorrübergehend besondere Bestimmungen. Die Auslegung der Bekanntmachung des Landesamts für Umwelt vom 10. März 2020 „Wesentliche Änderung des Kraftfuttermischwerkes in 15517 Fürstenwalde/Spree“ Reg.-Nr. G08316 ist ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung mit der zuständigen Fachgruppe im Bürgerbüro einzusehen. Darüber hinaus ist der Bericht zu den voraussichtlichen Umweltauswirkungen des Vorhabens (UVP-Bericht) während der Auslegungszeit auch im zentralen Internetportal des Landes Brandenburg veröffentlicht:

https://www.uvp-verbund.de/bb

 

Die Maßnahmen dienen dem Schutz der Mitarbeiter und Bürger gleichermaßen, wir bitten um Verständnis für die vorübergehenden Einschränkungen.  

 

 

26.03.2020 -  Jacqueline Goldboom ist neue Standesbeamtin

 

Jacqueline Goldboom ist seit dem 23. März ordentlich bestellte Standesbeamtin der Stadt Fürstenwalde. Sie wird die Nachfolgerin von Angela Weigelt, die sich in Kürze in den Ruhestand verabschiedet. Jacqueline Goldboom verfügt über 30 Jahre Verwaltungserfahrung: in der Wohngeldstelle, im Bürgerbüro, in den letzten 10 Jahren als Sekretärin des Bürgermeisters. Sie absolvierte eine gut einjährige Einarbeitungsphase mit Lehrgängen und Praktikum im Standesamt des Amtes Scharmützelsee. Die Bestellung erfolgte vorfristig mit Zustimmung des Landkreises Oder-Spree als zuständige Aufsichtsbehörde, um die Aufgaben des Standesamtes reibungslos in der gewohnt hohen Qualität erfüllen zu können.

Jacqueline Goldboom teilt sich in Zukunft die Aufgaben mit Anke Thiede, die seit vielen Jahren Standesbeamtin ist. „Ich freue mich auf meine erste eigene Trauung, bei der ich alle Teile, die Ansprache und den rechtlich verbindlichen Part, allein vollziehen darf“, so Goldboom. Immer die passenden Worte zu finden, jedem Paar etwas Unverwechselbares mit auf den gemeinsamen Lebensweg zu geben, sei ihr ein besonderes Anliegen. Derzeit können die Trauungen nur in einem sehr intimen Rahmen stattfinden. „Ein bisschen aufgeregt werde ich nochmal sein, wenn die erste Riesenhochzeit mit 80 Gästen vor der Tür steht“, so Goldboom.

26.03.2020 - Soforthilfe: OWF hilft nicht nur bei Anträgen
 

Seit gestern sind die ILB-Anträge für Soforthilfen des Landes Brandenburg für Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 100 Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise Unterstützung benötigen, verfügbar. Die Ostbrandenburgische Wirtschaftsförderungs-gesellschaft (OWF mbH) bietet in diesem Zusammenhang nicht nur allen Unternehmen und Selbstständigen, sondern auch Vereinen und Sozialpartnern kostenfreie Unterstützung und Beratung an.

 

Neben dem Zuschuss der ILB gibt es weitere Fördermöglichkeiten, die ggf. von den unterschiedlichen Gruppen herangezogen werden könnten.

 

Die Angebote der OWF umfassen:

  •     Unterstützung beim Ausfüllen der Anträge und Anlagen
  •     Klärung offener Fragen
  •     Prüfung weiterer Fördermöglichkeiten (ILB, KfW u.a.m.)
  •     Hilfe bei Problemen mit Vorförderungen (GRW, LEADER)
  •     Unterstützung bei regionalen Kooperationen und Marktzugängen

 

Kontaktdaten:

 

OWF Ostbrandenburgische            

Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Tränkeweg 5

15517 Fürstenwalde/Spree

Tel. 03361/5660212

Fax  03361/5660172

www.owf-ostbrandenburg.de

 

Noch mehr Infos und Downloads hier...

 

 

25.03.2020 - Erhebung von Elternbeiträgen und Essengeld für städtische Kitas für den Monat April ausgesetzt

 

Um den Coronavirus einzudämmen, war als eine der ersten Maßnahmen die Schließung von Kitas und Schulen erforderlich. Seitdem betreuen Eltern ihre Kinder zuhause. Wenn beide Eltern in systemrelevanten Branchen arbeiten oder alleinerziehend sind, werden ihre Kinder in einer Einrichtung betreut (Notfallbetreuung).

Viele Eltern fragen sich: Was passiert mit den Elternbeiträgen für die städtischen Kitas und Horte? Wie wird mit dem Essengeld verfahren? Eine für alle Kitas und Horte einheitliche und vom jeweiligen Träger unabhängige Entscheidung kann nur das Land Brandenburg treffen. Soweit bekannt, wird die Frage auch schon in der Landesregierung erörtert. Der Bürgermeister wird sich diesbezüglich für eine Regelung im Sinne der Eltern einsetzen.

Um die Familien in der Zwischenzeit finanziell zu entlasten und eine unbürokratische Regelung zu finden, wird die Stadt Fürstenwalde für ihre kommunalen Kitas keine Kitabeiträge für den Monat April für alle nicht in der Betreuung befindlichen Kinder abbuchen. Mit dem Einzug von Essengeld soll ebenso verfahren werden. Wenn wir diesen Monat die Beiträge nicht abbuchen, wollen wir vor allem den Familien helfen, die jetzt ohnehin schon in großen finanziellen Nöten sind.

Das Aussetzen der Erhebung von Elternbeiträgen ist noch keine Entscheidung darüber, wie letztlich nach dem Ende der Notfallbetreuung verfahren werden kann. Das hängt von den weiteren Entwicklungen und von Entscheidungen des Landes Brandenburg ab. Letztlich werden die Stadtverordneten darüber unter Berücksichtigung der finanziellen Situation der Stadt Fürstenwalde zu befinden haben. Dazu wird in jedem Fall eine entsprechende Beschlussvorlage durch den Bürgermeister vorbereitet und der Stadtverordnetenversammlung zur Entscheidung vorgelegt.

Die Stadt Fürstenwalde/Spree ist Träger folgender Einrichtungen:
-    Hort Abenteuerland
-    Kita Bummi (Ortsteil Trebus)
-    Kita Kunterbunt
-    Kita Nesthäkchen
-    Kita Parkspatzen
-    Hort Spreefüchse
-    Hort Sternschnuppe
-    Hort Wirbelwind

 

24.03.2020 - Häusliche Gewalt in Zeiten von Corona: Hinschauen, kontaktieren, alarmieren

 

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) rechnet angesichts der Ausgehbeschränkungen mit einer Zunahme häuslicher Gewalt. Dass momentan viele Menschen zu Hause seien und Familienmitglieder sehr viel Zeit auf engem Raum miteinander verbrächten, könne zu einer Verschärfung von häuslichen Konflikten führen, so Giffey. In Ländern wie China, in der es die Ausgangssperre schon länger gab, hat sich gezeigt, dass sich die Gewaltspirale beschleunigt und es häufiger zu Übergriffen kommt. Ähnliches befürchten die Expertinnen und Experten auch für Deutschland.

 

Das Fürstenwalder Frauenhaus und der Verein Frauen helfen Frauen bitten darum, gerade in dieser Zeit aufmerksam zu sein. "Das beigelegte Foto ist eine Art Handlungsanweisung", so Fürstenwaldes Gleichstellungsbeauftragte Anne-Gret Trilling. "Man kann sie kopieren und z. B. in alle Briefkästen im Haus stecken, in Hausfluren aushängen oder per Mail verteilen", so Trilling. Das Fürstenwalder Frauenhaus ist nach wie vor rund um die Uhr 24/7 erreichbar unter der Notrufnummer 57481. Die bundesweite Hotline 0800 0116016 ist besonders für Migrantinnen geeignet, weil dort Sprachkundige in vielen Sprachen beraten können.

 

Das Fürstenwalder Frauenhaus ist derzeit mit 4 Frauen und 6 Kindern voll belegt. "Wir sind dankbar, dass wir jetzt so einen schönen Hof haben, der gerade sehr gefragt ist", so Frauenhausleiterin Uta Meissner. Man sei den Rotariern sehr dankbar, die vor ein paar Jahren ein schönes Spielgerät gestiftet hätten, das nun dauern bespielt wird. Wenn Frauen dringend aufgenommen werden müssen, kann das Frauenhaus in Eisenhüttenstadt helfen.

 

 

24.03.2020 - Jugendsozialarbeiter*innen weiter erreichbar: „Wir sind für Euch da!“

 

Getreu diesem Motto sind die Fachkräfte aus Kinder- und Jugendeinrichtungen, aus der Schulsozialarbeit, aus den Beratungsstellen, Projekten und auch unsere Streetworker weiterhin per E-Mail und in vielen Fällen auch telefonisch für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern erreichbar. Die Kontaktdaten finden sich auf Aushängen an den Einrichtungen oder im Internet.

Außerdem hat die Kinder- und Jugendarbeit unter der Rufnummer 03361/506 2990  eine zentrale Telefonnummer für alle Kinder, Jugendlichen und ihre Familien mit Beratungsbedarf eingerichtet. Diese wird abwechselnd von qualifizierten Fachkräften der in Fürstenwalde tätigen Träger der Kinder- und Jugendarbeit besetzt.

Die nächsten Wochen werden gerade Familien vor große Herausforderungen stellen, können sie stark belasten und mitunter auch überfordern. Es müssen nicht nur aufgetragene schulische Aufgaben bewältigt werden. Auch bedeutet die Einschränkung der sozialen Kontakte, dass viele Eltern auf sich alleine gestellt sind und nicht etwa durch Großeltern entlastet werden können. Es ist ganz normal in solchen Situation an seine Grenzen zu stoßen.  Wer hier Eskalationen wie häusliche Gewalt erlebt oder diese befürchtet, hat ein Recht auf Hilfe! Diese erhalten Kinder, Jugendliche und Eltern beim Jugendamt, in entsprechenden  Beratungsstellen oder direkt bei den ihnen vertrauten Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit.

 

23.03.2020 - Stadtverordnetenversammlung am 2. April wegen Coronavirus abgesagt

 

Wegen des Coronavirus ist die reguläre Stadtverordnetenversammlung am 2. April 2020 abgesagt. Dies hat der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Uwe Koch heute bestätigt. Mehrere Fraktionen hatten erklärt, dass sie die Eindämmung der sozialen Kontakte sehr ernst nehmen und daher eine geplante Versammlung mit mehr als 30 Personen für problematisch hielten. "Ich bedaure die Absage, denke aber, dass die Gesundheit aller Vorrang hat", so Koch. Sollten eilbedürftige Geschäfte erforderlich sein, sei er jederzeit bereit.

23.03.2020 - 3. Babybegrüßungsparty abgesagt

 

Schweren Herzens hat die Stadt jetzt die für Ende der Woche geplante 3. Babybegrüßungsparty abgesagt. "Das tut mir sooo leid", so Christin Hemmerling, verantwortlich für das Lokale Bündnis für Familie und Organisatorin des neuen Formats Babybegrüßungsparty. "Ich hatte sogar einige Sponsoren gefunden und so viele Interessierte, die mitmachen wollten", bedauert Hemmerling. Auch der Tag der Verkehrssicherheit am 25. April wurde abgesagt. Bei der Fülle von Arbeit wäre es uneffektiv und unverantwortlich, so viel Arbeit in diesen Tag zu stecken, wenn bereits jetzt absehbar ist, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht stattfindenn kann. "Wir sind unseren Partnern die Klarheit schuldig", so Christin Hemmerling. Nach dem Erfolg im letzten Jahr wird das Format aber im kommenden Jahr wieder in die Jahresplanung aufgenommen und sich an Familien mit Kindern richten.

21.03.2020 - Vor Ort in Supermärkten unterwegs


Fürstenwaldes Bürgermeister Matthias Rudolph und der Erste Beigeordnete des Landkreises Oder-Spree Sascha Gehm suchten am Samstag, dem 21. März, die Lebensmittel- und Baumärkte in Fürstenwalde auf und informierten sich über die Lage vor Ort.

In einigen Märkten wurden bereits weitreichende Hygienemaßnahmen umgesetzt, in den anderen wird weiter daran gearbeitet. Alle Marktleiter berichteten, dass ihr Personal trotz einzelner Krankschreibungen (nicht Corona) ausreichend und motiviert ist. Die Versorgungslage wird als zunehmend gut eingeschätzt. Nach zwischenzeitlichen Engpässen würde der Warenfluss wieder gut funktionieren.

Probleme bereitet derzeit, dass vor allem in den Morgenstunden ein großer Andrang auf die Geschäfte herrscht. Die Annahme, dass die Waren über Nacht aufgefüllt werden, ist jedoch falsch. Es bringt keinerlei Vorteile morgens der Erste vor Ort zu sein, die Märkte werden im gesamten Tagesverlauf mit Ware beliefert. In der kommenden Woche werden darüber hinaus Vereinzelungsmaßnahmen eingesetzt werden, um die Kunden und Mitarbeiter weiter zu schützen.

Fürstenwaldes Bürgermeister und der Erste Beigeordnete des Landkreises bedanken sich ausdrücklich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Ihr Durchhaltevermögen und bitten alle Bürgerinnen und Bürger mit Rücksichtnahme auf alle ihr Einkaufverhalten auszurichten.

20.03.2020 - Wenn wegen Corona Kurzarbeit nötig ist, kurzfristig Antrag auf Wohngeld stellen

 

Wenn wegen der Coronakrise jetzt zahlreiche Menschen Kurzarbeitergeld beziehen, haben sie unter Umständen nun Anspruch auf Wohngeld. Dazu müssen sie aber zeitnah einen Antrag stellen, denn das Wohngeld kann erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bewilligt werden. Anbei finden Sie den formlosen Antrag, den Sie nutzen können. Entsprechend der Wohngeldverwaltungsvorschrift wird der wohngeldberechtigten Person dann der amtliche Vordruck mit den dazugehörigen Erläuterungen übersendet.

 

Bitte schicken Sie uns Ihren Antrag per Brief oder Fax zu. Eine Mail reicht leider nicht aus, um den Antrag rechtssicher bearbeiten zu können.

 

Formloser Antag auf Wohngeld als pdf

 

20.03.2020 - Informationen über Corona in vielen Fremdsprachen und in leichter Sprache

 

Um möglichst vielen Fürstenwalder Bürgerinnen und Bürgern die Regelungen der Stadt Fürstenwalde im Zusammenhang mit dem Coronavirus nahe zu bringen, gibt es hier kompakte Informationen

 

Und ganz viele Infos noch in diversen weiteren Sprachen sowie in leichter Sprache.

19.03.2020 - Bürgermeister Matthias Rudolph beantwortet Fragen der Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder rund um den Coronavirus

 

Wie geht das mit dem Kurzarbeitergeld? Hat der Kinderarzt noch offen? Wo gibt es Teststellen im Landkreis Oder-Spree? Das und noch viel mehr wollten Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder gestern Nachmittag im Livechat mit Bürgermeister Matthias Rudolph wissen.

19.03.2020 - Stadt richtet Corona-Hotline 557-557 ein

 

Wegen der vielen Anfragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Krisenstab eine spezielle Corona-Hotline eingerichtet. Die Hotline ins Rathaus ist zu erreichen unter der Nummer 557-557, montags bis donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, freitags bis 12 Uhr. Zwei Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter sollen in einer Früh- und in einer Spätschicht Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantworten, die im Zusammenhang mit den Maßnahmen der Stadt zur Eindämmung des Coronavirus stehen. Sollte eine sofortige Beantwortung nicht möglich sein, werden die Mitarbeiter das Anliegen notieren, die Fragen klären zurückrufen, wenn die Telefonnummer angegeben wird. Medizinische Fragen können nicht beantwortet werden. Die Hotline soll die bekannte Einwahl in das Rathaus, die Nummer 557-0, entlasten.

 

 

18.03.2020 - Stadtbibliothek geschlossen, aber für die Leser da

 

Die Stadtbibliothek ist geschlossen. Sämtliche Veranstaltungen sowie spezielle Angebote fallen bis auf weiteres aus. Ausleihen sind derzeit nicht möglich.


Dabei war die Ausleihe zuletzt stark nachgefragt. „Einige Leserinnen und Leser haben wohl Literatur gehamstert“, freut sich Franziska Horwàrth. In den letzten vier Tagen wurden mehr als 2.200 Bücher und rund 2.000 weitere Medien entliehen.

 

Alle ausgeliehenen Medien, deren Rückgabetermin in die jetzt verordnete Schließzeit fällt, werden automatisch verlängert. Bücher oder Medien können später abgegeben werden. Entliehene Medien, die in der Schließzeit abgegeben werden müssten, werden nicht angemahnt, Säumnis- und Mahngebühren werden nicht erhoben.


Während der Schließzeit können über die Homepage der Stadtbibliothek weiterhin alle digitalen Angebote genutzt werden:

  • Der Filmstreamingdienst „filmfriend“ bietet ein Angebot von deutschen Klassikern über anspruchsvolle Dokumentationen bis hin zu internationalem Arthouse-Kino und Kinderserien.
  • Die Datenbanken Munzinger ermöglichen mit der Reihe Duden-Basiswissen Schule und Brockhaus das interaktive Lernen für Schule, Abitur und darüber hinaus.
  • Kinder von 2 bis 10 Jahren können über die Tigerbooks-App tolle Geschichten lesen oder hören und mit der Datenbank Onilo animierte Kinderbücher bekannter Verlage erleben. Die Datenbank enthält außerdem umfangreiches Unterrichtsmaterial für Schüler von der Klasse 1 bis 4.
  • Digitale Medien wie eBooks, eAudios, eMagazines, ePapers und eVideos können über die Onleihe LOS24 heruntergeladen werden.


Die Angebote der Datenbanken stehen allen Leserinnen und Lesern mit einer gültigen Bibliothekskarte zur Verfügung. Der Login erfolgt mit der Benutzernummer (Nummer auf dem Bibliotheksausweis) und dem Passwort (Geburtsdatum in der Form JJJJMMTT).


Für die Anliegen der Nutzer ist die Stadtbibliothek per Mail erreichbar.

Quelle: Fotolia

18.03.2020 - Aktuelle Infos

Info 1

Heute 49 Kinder in Notbetreuung

Mit Stand von heute waren 49 Kinder in der Notbetreuung in den städtischen Kitas und Horten untergebracht. Für weitere 98 Kinder liegen Anträge vor, die derzeit geprüft werden.

 

Info 2

Ab morgen Hotline zu Corona im Rathaus eingerichtet

Wegen der vielen Anfragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat sich der Krisenstab entschlossen eine spezielle Hotline einzurichten. Die Hotline ins Rathaus ist zu erreichen unter der Nummer 557-557 in der Zeit von 10 bis 16 Uhr. Die Hotline wird morgen, am 19.03.2020, um 10 Uhr freigeschaltet. Zwei Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter sollen in einer Früh- und in einer Spätschicht Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantworten, die im Zusammenhang mit den Maßnahmend der Stadt zur Eindämmung des Coronavirus stehen. Medizinische Fragen können nicht beantwortet werden. Die Hotline soll die bekannte Einwahl in das Rathaus, die Nummer 557-0, entlasten.

 

 

18.03.2020 - Das Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung der Maßnahmen zur Schließung von Einrichtungen

 

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz hat gestern Abend eine Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen. Darin sind enthalten die Bestimmungen für Veranstaltungen und Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens. Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden sind untersagt, egal ob öffentlich oder nichtöffentlich. Die Verkaufsstellen des Einzelhandels für Lebensmittel, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen u. ä. bleiben offen. Geschlossen werden Sportanlagen (also Hallen und Außenanlagen), Fitnessstudios, Tanzstudios und Schwimmbäder. Gaststätten müssen besondere Hygienevorschriften einhalten und um 18 Uhr schließen.

 

Für Krankenhäuser, Pflegeheime und andere Einrichtungen gelten besondere Besuchserregelungen.

 

Wenn Sie Gewerbetreibender sind und sich nicht sicher sind, ob Sie schließen müssen, rufen Sie bitte das Ordnungsamt unter der Nummer 557-523 an. Wenn Sie Angehörige im Krankenhaus oder Heim besuchen wollen, informieren Sie sich vorab telefonisch über die entsprechenden Vorkehrungen.

 

Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2

Leitlinien der Bundesregierung zum Kampf gegen die Corona-Epidemie

 

17.03.2020 - Aktuelle Infos

Hinweis 1

Zur Mittagsversorgung in den Notbetreuungseinrichtungen

Vereinzelt haben sich die Caterer, die in den Kindereinrichtungen für die Essenversorgung zuständig sind, an die Eltern gewandt mit der Bitte, die Essenbestellungen einzeln zu kündigen. Dies ist nicht erforderlich und auch nicht hilfreich. Die Einrichtungen, in denen die Notbetreuung angeboten wird, wenden sich an den Caterer und melden die Essenportionen, die im Zuge der Notbetreuung gebraucht werden. Die Eltern von Kitakindern bitten wir, vorerst nichts zu tun. Die Eltern, die selbst Verträge mit einem Caterer abgeschlossen haben, erhalten Nachricht bzw. wenden sich an den Caterer.

 

Hinweis 2

Leitlinien zum Kampf gegen die Corona-Epidemie: Was bleibt offen, was wird geschlossen?

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidentinnen und –präsidenten der Bundesländer haben am 16.03.2020 Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Leben vereinbart. Dabei sollen eine Reihe von Einrichtungen zur Versorgung der Bevölkerung geöffnet bleiben, andere sollen für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Dazu zählen Kultureinrichtungen, Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und Spielplätze. Die Stadt Fürstenwalde bereitet sich darauf vor, diese Leitlinien umzusetzen und zu kontrollieren. Bitte stellen Sie sich Ihrerseits mit Ihrem Verhalten darauf ein. Spielplätze sollten vor allem deshalb gemieden werden, weil Kinder die Kontaktregeln nicht zuverlässig einhalten können. Helfen Sie mit, die Leitlinien zum Schutz der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft auch umzusetzen.

 

17.03.2020 - Die Sprechzeiten der Verwaltung ab sofort bis auf weiteres ausgesetzt 

 

Wegen der Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden die Sprechzeiten im Fürstenwalder Rathaus ab Dienstag, dem 17. März 2020, bis auf weiteres ausgesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses werden nach wie vor für die Bürgerinnen und Bürger telefonisch oder per Mail erreichbar sein.

Die Verwaltung bittet die Bürger zu prüfen, welche Anliegen notwendig sind oder Aufschub dulden. Sind Anliegen in der Verwaltung zu erledigen, bitten wir um telefonische Anfrage über die bekannte Telefonnummer der Stadtverwaltung 557-0, über die Rufnummer des Bürgerbüros 557-550 oder am besten direkt in der Fachabteilung oder per Mail. Sollte ein persönlicher Termin unumgänglich sein, wird der Mitarbeitende das Anliegen ausschließlich im Bürgerbüro bearbeiten. Bürgerinnen und Bürger sollen klingeln und das Bürgerbüro einzeln und nach Aufforderung betreten.

 

Gleiches gilt für die Friedhofsverwaltung.

 

Die Stadtbibliothek wird ebenfalls geschlossen. Die Onlineangebote sind weiter nutzbar. Die Rückgabefristen werden automatisch verlängert. Genauere Festlegungen dazu folgen.

 

Das Standesamt nimmt derzeit keine neuen Termine für Eheschließungen entgegen. Vereinbarte Trauungen können nach telefonischer Rückfrage stattfinden, wenn nur die beiden Brautleute ohne Gäste kommen. Eheschließungen an anderen Orten sind derzeit nicht möglich.

Personenstandsangelegenheiten werden derzeit nur auf postalischem Weg entgegengenommen, bearbeitet und mit einem anschließenden Gebührenbescheid versehen.

 

Dieses Procedere soll den Kontakt minimieren und dafür sorgen, dass Ansteckung vermieden wird. Bitte denken Sie auch an Ihre Mitmenschen und bleiben Sie, wenn möglich, zuhause.

 

Elternportal

16.03.2020 - Elterninformation der Stadt Fürstenwalde/Spree: Schließung der städtischen Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten und Hort) wegen des Coronavirus SARS-CoV-2 und Hinweise zur Notbetreuung für Kita- und Grundschulkinder

 

Zur Verlangsamung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Brandenburgische Landesregierung den Schulunterricht für den Zeitraum vom 18. März 2020 bis 19. April 2020 ausgesetzt. Zugleich hat das zuständige Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg mit Erlass vom 15. März 2020 den Betrieb von Kindertageseinrichtungen im Sinne von § 33 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (Krippe, Kindergarten, Hort) untersagt. Die Untersagung gilt für alle öffentlichen und freien Träger. Ausgenommen sind die Kinder, die in Tagespflegestellen (Tagesmütter) betreut werden.

 

Die Betreuung der Kinder soll vorrangig zu Hause erfolgen. Lediglich für Kinder von Erziehungsberechtigten aus kritischen Infrastrukturbereichen kann eine Notbetreuung angeboten werden. Allerdings bestimmt der Erlass des Gesundheitsministeriums, als Grundvoraussetzung für eine Notbetreuung, dass beide Sorgeberechtigte, im Falle der alleinigen Ausübung des Sorgerechts der Inhaber des Sorgerechts in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind und eine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung nicht organisieren können.

 

Die Notbetreuung ist für Kinder von Beschäftigten aus folgenden Bereichen vorgesehen:

  • im Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im pflegerischen Bereich, der stationären und teilstationären Erziehungshilfen, in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Eingliederungshilfe sowie der Versorgung psychische Erkrankter,
  • Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen sowie der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung,
  • Polizei, Rettungsdienst, Katstrophenschutz und Feuerwehr[1] sowie die sonstige nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr,
  • Rechtspflege,
  • Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
  • Energie, Abfall, Ab- und Wasserversorgung, Öffentlicher Personennahverkehr,
  • IT und Telekommunikation, Arbeitsverwaltung (Leistungsverwaltung),
  • Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft, Lebensmitteleinzelhandel und
  • Versorgungswirtschaft, sowie
  • in der fortgeführten Kindertagesbetreuung.
     

Die Stadt Fürstenwalde wird diese Notbetreuung bis auf weiteres in allen von der Stadt betriebenen Kindertagesstätten für die dort betreuten Kinder anbieten. Gleiches gilt für Grundschulkinder, die bislang keinen Hort besuchen. Eltern, welche die Voraussetzungen für die Notbetreuung erfüllen, können diese bei der Stadt Fürstenwalde kurzfristig beantragen (Antragsformular).
 

[1]     Nach Auskunft des Landkreis Oder-Spree erfüllen ehrenamtliche Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr diese Voraussetzung nicht ohne weiteres. Entscheidend wird es daher auf die Zuordnung der Haupttätigkeit des Elternteils ankommen.

 

Antrag auf Kita-Notbetreuung

 

Elterninfo als pdf

 

 

 

16.03.2020 - Stadt Fürstenwalde hat unter Leitung von Bürgermeister Matthias Rudolph einen kommunalen Krisenstab gebildet.

 

 

Der am Montag eingesetzte Krisenstab arbeitet ab Mittwoch, dem 18. März 2020, zeitversetzt in zwei Gruppen. Das Team A unter Leitung des Bürgermeisters ist am Vormittag zwischen 8 und 13 Uhr für alle Entscheidungen zuständig, das Team B unter Leitung des Ersten Beigeordneten übernimmt ab 12 Uhr und ist bis 17 Uhr eingesetzt. Die finalen Entscheidungen treffen wie bisher Bürgermeister und/ oder Erster Beigeordneter. Auch am Wochenende gibt es von 10 bis 15 Uhr ein verantwortliches Team. Wochentags von 12 bis 13 Uhr tagt der Krisenstab, um sich auszutauschen, natürlich in angemessener Entfernung und unter Wahrung strikter Auflagen und Hygienevorschriften. Die doppelte Besetzung der Aufgaben in den Teams soll für eine kontinuierliche Arbeitsfähigkeit sorgen.

16.03.2020 - Schulen und Kitas ab Mittwoch, den 18.03.2020, geschlossen

 

In Brandenburg finden zur Eindämmung der Corona-Epidemie ab Mittwoch landesweit an Kitas und Schulen vorerst bis zum Ende der Osterferien keine reguläre Betreuung und kein regulärer Unterricht statt.

 

Dies betrifft folgenden kommunale Kindertagesstätten und Grundschulen:

Kommunale Kindertagestätten:

  •     Kita Bummi  - Jänickendorfer Straße 1 (OT Trebus)
  •     Kita Kunterbunt – Freidrich-Ludwig-Jahn-Ring 33
  •     Kita Parkspatzen – Parkallee 7
  •     Kita Nesthäkchen – Am Rechenzentrum 1
  •     Hort Sternschnuppe – Wladislaw-Wolkow-Straße 36
  •     Hort Abenteuerland – Trebuser Straße 46
  •     Hort Spreefüchse – Dr. Wilhelm-Külz-Straße 59
  •     Hort Wirbelwind – Heuweg 9

 

  •     Sigmund-Jähn-Grundschule – Wladislaw-Wolkow-Str. 36
  •     Sonnengrundschule – Trebuser Straße 46 a
  •     Theodor-Fontane-Grundschule – Windmühlenstr. 11
  •     Gerhard-Gossmann-Grundschule – Siegfried-Hirschmann-Str. 4

 

Die freien, privaten und konfessionellen Träger treffen dazu ebenfalls ihre Entscheidungen. Zur Absicherung einer Notbetreuung siehe oben.

 

Mehr Infos der Landesregierung Brandenburg dazu hier...

Informationen zum neuartigen Coronavirus

 

Online-Informationen zum Coronavirus

 
Telefon-Hotlines zum Coronavirus
  • Für allgemeine Fragen zum Coronavirus hat das Bundesgesundheitsministerium ein Bürgertelefon eingerichtet: 030 346 465 100. Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.
  • Wer den Hausarzt nicht erreichen kann, wählt die Rufnummer 116117 (ohne Vorwahl) des Patientenservice. Die bundesweit einheitliche kostenfreie Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung sagt Patientinnen und Patienten rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche, wohin sie sich im Falle einer akuten Erkrankung wenden können: an eine Arztpraxis, den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, die Notaufnahme eines Krankenhauses oder den Rettungsdienst.
  • Das Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) ist unter der Telefon-Nummer 0800 011 77 22 erreichbar, Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr und Samstag von 8 bis 18 Uhr.
  • Für Gehörlose und Hörgeschädigte ist ein Beratungsservice erreichbar per Fax: 030 340 60 66 – 07 oder E-Mail: . Gebärdentelefon (Videotelefonie): https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/
  • Beim Brandenburger Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) ist ein Bürgertelefon eingerichtet: 0331 8683-777. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr.
     
Das Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree hat zu allen Fragen ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter 03366 35-2002 erreichen Sie hier von Montag bis Freitag geschulte Ansprechpartner.