Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Unterlagen für TöB

Entwürfe, Gutachten und sonstige Materialien zu Planungen

 

im Rahmen der Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB beziehungsweise  § 4 Abs. 2 BauGB sowie im Rahmen der Abstimmung mit Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB, bei Planungen auf anderer Grundlage analog dazu, werden hier zum Download bereit gestellt.

 

Mobilitätskonzept „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ der Stadt Fürstenwalde/Spree

hier:     Entwurf der Ergebnisdokumentation vom 05.05.2020

               Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie Nachbargemeinden in

  Anlehnung an das Baugesetzbuch (BauGB)

 

 

Bebauungsplan Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße", 2. Änderung - Verlegung Verladebahnhof

hier:  Abstimmung mit den Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB

 

 

Online-Beteiligung in der Bauleitplanung - Bitte jetzt registrieren!

 


 

Mobilitätskonzept „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ der Stadt Fürstenwalde/Spree

hier:     Entwurf der Ergebnisdokumentation vom 05.05.2020

               Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie Nachbargemeinden in

  Anlehnung an das Baugesetzbuch (BauGB)

 

Die Stadt hat eine integrierte städtebaulich-verkehrliche Untersuchung – „Mobilitätskonzept Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ – ausarbeiten lassen, welche ein umsetzungsorientiertes Maßnahmen- und Prioritätenkonzept als „‚Masterplan Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof‘ Fürstenwalde/Spree“ entwickeln sollte.

 

Es liegt jetzt der Entwurf der Ergebnisdokumentation mit Stand 05.05.2020 vor.

 

Das Bahnhofsumfeld in Fürstenwalde/Spree mit seinen übergeordneten Funktionen als regionaler Verkehrsknoten und als Eingangstor in die Innenstadt ist ein zentraler Handlungsschwerpunkt der Stadtentwicklung und dementsprechend auch im INSEK 2017 als zentrales Vorhaben „Drehscheibe Bahnhof – Eingangstor in die Region“ verankert.

 

Das vorliegende Mobilitätskonzept zielt darauf ab, unter Berücksichtigung der dynamischen Entwicklung in der Metropolregion einerseits und der angestrebten Mobilitätswende andererseits, das Bahnhofsumfeld funktional, verkehrlich, stadträumlich, städtebaulich und gestalterisch aufzuwerten und dabei vorhandene räumliche Potenziale zu nutzen sowie Defizite und Fehlnutzungen zu beseitigen.

 

Eine nachhaltige bzw. eine klimaorientierte Entwicklung, die insbesondere zur Stärkung des Umweltverbundes (Fuß-, Rad- und ÖPNV-Verkehr) beiträgt, steht hierbei ganz klar im Vordergrund. Auf Grundlage einer umfangreichen Bestands- und Potenzialanalyse zeigt das Konzept auf, dass eine nachhaltige und zukunftsfähige Aufwertung des Bahnhofsumfeldes nur durch eine umfassende Neuordnung erreicht werden kann, die angrenzende Stadträume miteinbezieht. Unter Einbindung aller wichtiger Akteure bzw. Institutionen wurden in einem ersten Schritt zwei Entwicklungsszenarien für den Stellplatzbedarf (P+R und B+R) mit Blick auf 2030 erarbeitet.

 

Das Szenario „Weiter so“, welches von der Annahme ausgeht, dass die Pendlerzahl weiter steigen und der Modal Split sich im Wesentlichen kaum verändern wird, wurde verworfen. Stattdessen soll das zweite Szenario „Nachhaltige Mobilität“ weiterverfolgt werden. Dieses zielt darauf ab, den Modalsplit zugunsten der Verkehrsträger des Umweltverbundes durch aktive Schaffung von Anreizen bewusst zu verändern und die Infrastruktur (z.B. Ausbau B+R-Angebot) dahingehend zu stärken und deutlich auszubauen.

 

In einem zweiten Schritt wurde, basierend auf dem Szenario „Nachhaltige Mobilität“, ein städtebaulich-verkehrliches Stufenkonzept entwickelt und abgestimmt, welches mit Blick auf 2035 räumliche und zeitliche Handlungsschwerpunkte aufzeigt und Maßnahmen benennt.

 

Das hieraus abgeleitete städtebaulich-verkehrliche Zielkonzept („Masterplan Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ Fürstenwalde/Spree) bildet somit den Handlungsrahmen für die künftige Entwicklung des Bahnhofumfeldes in Fürstenwalde/Spree.

 

Der Entwurf der Ergebnisdokumentation zum Mobilitätskonzept „Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ ist im Internet auf den Seiten der Stadt Fürstenwalde/Spree einsehbar. Die Adresse lautet:

 

http://www.fuerstenwalde-spree.de/seite/356155/unterlagen-für-töb.html

 

In Anlehnung an eine Beteiligung nach dem BauGB werden Sie um Abgabe einer Stellungnahme zum Entwurf der Ergebnisdokumentation zum Mobilitätskonzept „Masterplan Mobilitätsdrehscheibe Bahnhof“ gebeten. Ihre Stellungnahme senden Sie bitte bis zum 19.06.2020 auf dem beiliegenden Formblatt an die Stadt Fürstenwalde/Spree, Fachgruppe Stadtplanung, Am Markt 4 in 15517 Fürstenwalde/Spree.

 

In Anlehnung an § 4a Abs. 6 BauGB können nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über das Mobilitätskonzept unberücksichtigt bleiben.

 

Die Anlagen sind mit diesem Link einsehbar.

 


 

Bebauungsplan Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße", 2. Änderung - Verlegung Verladebahnhof

hier:  Abstimmung mit den Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB
 

Die Stadt Fürstenwalde/Spree beabsichtigt die Verlagerung des Verladebahnhofs vom derzeitigen Standort nördlich des Bahnhofs Fürstenwalde (Spree), um die Fläche für innerstädtische Nutzungen verfügbar zu machen. Der Verladebahnhof soll in das peripher gelegene Gebiet des Bebauungsplans Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße" verlegt werden. Dies hat Konsequenzen für die Aufteilung der Gewerbe- und Industriegebiete im Plangebiet und deren Lärmemissionskontingente.

Die Stadt hat 2019 in einer Machbarkeitsuntersuchung die Voraussetzungen für die Verlagerung der innerstädtischen Ladestraße an den weniger die Nutzung beeinträchtigenden Standort geprüft. Die geprüfte Fläche wird gegenwärtig als Ladestraße durch einen privaten Eigentümer und Betreiber genutzt. Lagepläne in Varianten, der gesamte Prüfungsbericht, eine Planerische Einordnung in die Stadtentwicklungsziele, Beschreibungen des Ist-Zustands im Plangebiet sowie die schalltechnische Untersuchung zur Machbarkeitsuntersuchung liegen vor und liefern Informationen zur zukünftigen Nutzung des Plangebiets des Bebauungsplans Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße".

Ich bitte Sie um Ihre Stellungnahme zur Planungsabsicht der Verlegung des Verladebahnhofs in das Gebiet des Bebauungsplans Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße".

Die Lagepläne in Varianten, die Machbarkeitsuntersuchung sowie weitere Unterlagen und zugehörigen Gutachten sind im Internet auf den Seiten der Stadt Fürstenwalde/Spree einsehbar.

Die Adresse lautet:

http://www.fuerstenwalde-spree.de/seite/356155/unterlagen-für-töb.html

Ich bitte um Ihre Stellungnahme zum Planungsvorhaben auf Grundlage des § 4 Abs. 1 BauGB bis zum 17.07.2020.

Die Stadt wird in diesem Verfahren und auch in Zukunft die Beteiligungen gemäß § 2 Abs. 2 BauGB (Abstimmung mit den Nachbargemeinden), gemäß § 3 BauGB (Beteiligung der Öffentlichkeit) und gemäß § 4 BauGB (Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange) auch über das Portal des Landes Brandenburg, zu finden unter: https://bb.bauleitplanung-online.de, durchführen.

Ich möchte Sie auffordern, sich dort zu registrieren und vorzugsweise diesen Weg der Übermittlung der Stellungnahme zu nutzen.

Das Verfahren zur 2. Änderung des Bebauungsplans Nr. 58 "Gewerbegebiet Hegelstraße finden Sie direkt unter folgendem Link: https://bb.bauleitplanung-online.de/plan/bb-fw-bp-58-2-ae-bet-4-1.

 

Zu den Unterlagen Pfeil_rechts

 


 

Online-Beteiligung in der Bauleitplanung - Bitte jetzt registrieren!

 

Die Stadt Fürstenwalde/Spree wird zukünftig alle Behörden und Träger öffentlicher Belange in Bauleitplanverfahren online beteiligen. Hierfür bitten wir Sie, sich einmalig zu registrieren.

 

Die Online-Beteiligung in der Bauleitplanung mit demosplan bietet Ihnen viele Vorteile:

- Übersichtliche Darstellung aller Verfahrensunterlagen, insbesondere das klickbare Inhaltsverzeichnis der Begründung und ggf. weiterer Textdokumente

- interaktive Planzeichnung

- einfacher Download von Verfahrensunterlagen

- intuitives Verfassen von Stellungnahmen mit der Möglichkeit der Verortung in der Planzeichnung und einem Dokumentenbezug

- Abstimmungsmöglichkeiten, bevor die Stellungnahme an uns als Verfahrensträger eingereicht wird.

 

Kurz gesagt: Sie können Ihre Stellungnahmetexte in aller Kürze online bei uns einreichen.

 

Über den folgenden Link gelangen Sie auf ein Registrierungsformular.

https://bb.bauleitplanung-online.de/organisation/register

 

Für die Registrierung erhalten Sie in der Anlage eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

 

Für Fragen wenden Sie sich an die Supportstelle. Den Kontakt finden Sie in der Anleitung.

 

Zu den weiteren Unterlagen und zur Anleitung Pfeil_rechts