Facebook
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

18. Juli, 11 Uhr, Filmtheater UNION Fürstenwalde: "Unsere Stadt im Frühling" von Kindern der SJG

14.07.2017
Seien Sie dabei: Nach der Premiere im Filmmuseum Potsdam nun hier: Unsere jungen Filmemacher zeigen am
Dienstag, 18. Juli 2017, 11 Uhr
im Filmtheater Union, Berliner Straße 10, 15517 Fürstenwalde ihre Sichtweise auf Fürstenwalde. Nach der Präsentation des 15-minütigen Dokumentarfilms "Unsere Stadt im Frühling" erzählen die Kinder von den Erlebnissen beim Dreh. Zum Projekt "Cinema en curs" s. Menüpunkt links.
Der Eintritt ist frei.

 

Seit Beginn dieses Schuljahres nehmen 18 Kinder unserer Schule, die aus Deutschland, Afghanistan, Tschetschenien, Syrien, Bulgarien, Serbien und der Ukraine kommen, am internationalen Projekt "Cinema en curs" teil. Sie sind 8 bis 12 Jahre alt. Gedreht wird ein ca. 15 minütiger Dokumentarfilm über Fürstenwalde.

 

Sprachbildung, Medienbildung, soziale Kompetenzen, Heimat erleben und Menschen und Orte in Fürstenwalde kennen lernen - vieles haben die Kinder in den letzten Monaten gelernt.

 

Wunderschöne Aufnahmen von Fürstenwalde haben die Kinder mit dem Filmemacher Philipp Fröhlich und dem Projektleiter Jon Echeverria  sowie ihrem Klassenleiter Herrn Gesk, unserer Schulsozialarbeiterin Frau Horn und Schulleiterin Frau Tesch eingefangen. Von früh bis spät waren sie an ausgewählten Drehorten unterwegs. Danach wurde das Filmmaterial gesichtet, ausgewählt, geschnitten. Texte wurden entworfen und aufgenommen.

 

Jetzt geht es in den Endspurt: Am 4. Juli ist Premiere im Filmmuseum Potsdam. Bis dahin muss der Film über Orte und Personen in Fürstenwalde fertig sein!

 

Wir laden Sie ein: Am Dienstag, 18. Juli stellen wir unseren Film um 11 Uhr im Kino Union in Fürstenwalde vor. Anmeldungen an:

Schulleiter_SJG@web.de

 

Ines Tesch

Schulleiterin

 


 

Pressemitteilung:

Das internationale Filmbildungsprojekt Cinema en curs in Fürstenwalde

 

Im Schuljahr 2016/17 nimmt eine Schülergruppe (Willkommensklasse + deutsche Kinder) der Sigmund-Jähn-Grundschule am renommierten, mehrere Male ausgezeichneten  internationalen Filmbildungsprojekt Cinema en curs teil.  

 

 

Cinema en curs wurde im Jahr 2005 von ABaoAQu e. V. (Barcelona) konzipiert. Mittlerweile nehmen 40 bis 50 Schulen aus verschiedensten kulturellen und sozialen Kontexten in Spanien, Chile und Argentinien am Projekt teil. Durch eine gemeinsame Website sind alle teilnehmenden Schulen über nationale Grenzen hinweg vernetzt und treten im Projektblog in direkten Austausch (http://www.cinemaencurs.org/de/diari-dels-tallers).

 

Am Projekt haben seit seiner Initiierung im Jahr 2005 schon insgesamt mehr als 150 Schulen, 760 Lehrende und 16.000 Schüler_innen teilgenommen. Aufgrund ihrer künstlerischen Qualität wurden im Projekt entstandene Kurzfilme –  insgesamt mehr als 330 – bei mehr als 80 internationalen Filmfestivals in Europa, Lateinamerika, den USA und Asien einem breiten Publikum vorgestellt.

 

Cinema en curs verbindet Filmrezeption und -analyse im Klassenzimmer mit der praktischen Umsetzung von Filmübungen, die in die Konzeption, Recherche, Planung und Umsetzung eines gemeinsamen Dokumentarfilmprojekts münden. Im Endprodukt des einjährigen Projektes – dem Dokumentarfilm – kommt neben den kulturellen, städtebaulichen, landschaftlichen und historischen Werten des unmittelbaren Lebensumfeldes der Schüler_innen vor allem die ureigene Sichtweise der Schüler_innen auf diese ihre Umwelt zur Geltung.

 

Jede Woche hat die an Cinema en curs teilnehmende Schülergruppe der Sigmund-Jähn-Grundschule an einem dreistündigen Workshop teilgenommen, der von einem professionellen Filmemacher (Philipp Fröhlich) sowie der Schulleiterin der  Sigmund-Jähn-Grundschule Ines Tesch, der Sozialpädagogin Ute Horn und dem Klassenleiter Stephan Gesk durchgeführt wird.

 

Am Freitag, 19.05., am Montag, 22.05. und am Mittwoch, 24.05. drehte diese Schülergruppe nach monatelangen Vorarbeiten ihren Dokumentarfilm über Fürstenwalde. Sie haben die jüngere Vergangenheit, die soziale Realität und/oder Menschen aus ihrem Lebensraum dargestellt. Dazu haben  sie den Stadtteil genau untersucht, das Außergewöhnliche im Alltag entdeckt und Verbindung zu Menschen aus verschiedenen Generationen aufgenommen. Einige dieser Orte sowie Menschen in Fürstenwalde wurden für den Film porträtiert.

 

Am 4. Juli wurde dieser Dokumentarfilm im Filmmuseum Potsdam vorgeführt.

 

Am 18. Juli um 11 Uhr zeigen wir unseren Film "Unsere Stadt im Frühling" im Filmtheater Union in Fürstenwalde. Der Film wird sogar  auf internationalen Filmfestivals einem großen Publikum vorgestellt. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Information über das Projekt finden Sie unter www.cinemaencurs.org/de/

 

 

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Dreharbeiten in vollem Gange! 4. Juli Premiere (23.05.2017)

Das internationale Filmbildungsprojekt Cinema en curs in Fürstenwalde

Die Dreharbeiten beginnen!

 

Im Schuljahr 2016/17 nimmt eine Schülergruppe (Willkommensklasse und Kinder der Klasse 5a) der Sigmund-Jähn-Grundschule am renommierten, mehrere Male ausgezeichneten  internationalen Filmbildungsprojekt Cinema en curs teil.  

Cinema en curs wurde im Jahr 2005 von ABaoAQu e. V. (Barcelona) konzipiert. Mittlerweile nehmen 40 bis 50 Schulen aus verschiedensten kulturellen und sozialen Kontexten in Spanien, Chile und Argentinien am Projekt teil. Durch eine gemeinsame Website sind alle teilnehmenden Schulen über nationale Grenzen hinweg vernetzt und treten im Projektblog in direkten Austausch (http://www.cinemaencurs.org/de/diari-dels-tallers).

Am Projekt haben seit seiner Initiierung im Jahr 2005 schon insgesamt mehr als 150 Schulen, 760 Lehrende und 16.000 Schüler_innen teilgenommen. Aufgrund ihrer künstlerischen Qualität wurden im Projekt entstandene Kurzfilme –  insgesamt mehr als 330 – bei mehr als 80 internationalen Filmfestivals in Europa, Lateinamerika, den USA und Asien einem breiten Publikum vorgestellt.

 

Cinema en curs verbindet Filmrezeption und -analyse im Klassenzimmer mit der praktischen Umsetzung von Filmübungen, die in die Konzeption, Recherche, Planung und Umsetzung eines gemeinsamen Dokumentarfilmprojekts münden. Im Endprodukt des einjährigen Projektes – dem Dokumentarfilm – kommt neben den kulturellen, städtebaulichen, landschaftlichen und historischen Werten des unmittelbaren Lebensumfeldes der Schüler_innen vor allem die ureigene Sichtweise der Schüler_innen auf diese ihre Umwelt zur Geltung.

 

Jede Woche hat die an Cinema en curs teilnehmende Schülergruppe der Sigmund-Jähn-Grundschule an einem dreistündigen Workshop teilgenommen, der von einem professionellen Filmemacher (Philipp Fröhlich) sowie der Schulleiterin der  Sigmund-Jähn-Grundschule Ines Tesch, der Sozialpädagogin Ute Horn und dem Klassenleiter Stephan Gesk durchgeführt wird.

Am Freitag, 19.05., am Montag, 22.05. und am Mittwoch, 24.05. dreht diese Schülergruppe nach monatelangen Vorarbeiten ihren Dokumentarfilm über Fürstenwalde. Sie wollen die jüngere Vergangenheit, die soziale Realität und/oder Menschen aus ihrem Lebensraum darstellen. Dazu haben  sie den Stadtteil genau untersucht, das Außergewöhnliche im Alltag entdeckt und Verbindung zu Menschen aus verschiedenen Generationen aufgenommen. Sie werden einige dieser Menschen sowie verschiedene Orte in Fürstenwalde porträtieren.

 

Am 4. Juli wird dieser Dokumentarfilm im Filmmuseum Potsdam vorgeführt und danach ist auch eine Filmvorführung in Fürstenwalde geplant. Der Film wird sogar  auf internationalen Filmfestivals einem großen Publikum vorgestellt.

 

Weitere Information über das Projekt finden Sie unter www.cinemaencurs.org/de/