Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Erweiterte Kita-Notfallbetreuung möglich: Neuer Antrag zum Download

Fürstenwalde/Spree, den 30.03.2020

Die von der Landesregierung am Wochenende angekündigte Ausweitung der Kita-Notfallbetreuung ist zwar noch nicht abschließend umgesetzt. Die Stadt Fürstenwalde als Kita-Träger hat heute aber schon Vorbereitungen getroffen und ihr Antragsformular auf Grundlage der verfügbaren Informationen angepasst.


Folgenden Änderungen sind berücksichtigt:

  • Es sind vier weitere Beschäftigtenbereiche als strukturrelevant aufgenommen: Medien (Nr. 10), Veterinärmedizin (Nr. 11), für die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs erforderliches Personal (Nr. 12) und Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen tätig sind (Nr. 13).
  • Im Rahmen einer sogenannten "Ein-Elternregelung" genügt es, dass ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet.
    Dies gilt für die Beschäftigtenbereiche Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im pflegerischen Bereich, der stationären und teilstationären Erziehungshilfen, in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Eingliederungshilfe sowie der Versorgung psychische Erkrankter (Nr. 1) und Kita-Notbetreuung (Nr. 14)
     

Bitte beachten Sie, dass wir die Anspruchsprüfung für die neuen Notfallbetreuungs-Tatbestände nur vorläufig und unter Vorbehalt der endgültigen Regelung durch den Landkreis Oder-Spree vornehmen.


Ausgefüllte Anträge können weiterhin in der betroffenen Kindertagesstätte abgegeben oder im Briefkasten der Stadtverwaltung (Am Markt 4, 15517 Fürstenwald/Spree) eingeworfen werden. Der Antrag muss spätestens mit Betreuungsbeginn vorliegen.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Erweiterte Kita-Notfallbetreuung möglich: Neuer Antrag zum Download