Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  Ausstellung "Wir sprechen Ton" bis 16.12.  +++     
     +++  Ausstellung "Brandenburg in Bewegung"  +++     
     +++  Weihnachtsleckereien - Vegan!  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Mit roter Tafel und Veranstaltung ehrt Fürstenwalde den großen Industriepionier Siegfried Hirschmann

Fürstenwalde/Spree, den 06.12.2018

Fürstenwalde ehrt einen großen Sohn der Stadt, den Industriepionier Siegfried Hirschmann, den Gründer der Deutschen Kabelwerke, eines überaus erfolgreichen Unternehmens zu Beginn des vorigen Jahrhunderts, mit einer Diskussionsveranstaltung und der Enthüllung einer roten Tafel. 

 

Wir sind überaus glücklich, dass uns der Enkel des Fürstenwalder Industriepioniers Siegfried Hirschmann, Tomas Hirschmann, mit seiner Familie am 15. und 16. Dezember besuchen wird. Anlass ist die Enthüllung einer roten Tafel unseres Wegeleitsystems für seinen Großvater, der am 16. Dezember Geburtstag hat.

 

Die Enthüllung der Tafel findet am Sonntag, dem 16. Dezember 2018 um 11:00 Uhr statt. Die Tafel befindet sich an der Langewahler Straße/Ecke Bahnhofstraße.

 

Am Vortag laden wir Sie ein zu einem anregenden Rund-Tisch-Gespräch in lockerer Atmosphäre am

 

Samstag, dem 15. Dezember 2018 um 17:00 Uhr

 

in die Dachetage der Kulturfabrik, Domplatz 7.

 

Tomas Hirschmann bringt uns im Dialog mit Museumleiter Guido Strohfeldt die Familien- und Firmengeschichte eines der wichtigsten Protagonisten der industriellen Entwicklung der Stadt im vergangenen Jahrhundert nahe.

 

Was die Familie Pintsch für die Entwicklung Fürstenwalde Nords war, war für die Entwicklung Ketschendorfs bzw. Fürstenwalde - Süd die Familie Hirschmann. Die Deutschen Kabelwerke Berlin errichteten hier einen Zweigbetrieb und veränderten das kleine Dorf grundlegend. Nach 1950 entwickelte sich aus den Kabelwerken das Reifenwerk und aus Ketschendorf wurde Fürstenwalde – Süd.

Aber während die Erinnerung an die Industriepioniere der Familie Pintsch trotz Enteignung nach dem zweiten Weltkrieg nie erlosch, geriet das Andenken an die Familie Hirschmann in Vergessenheit. Warum? Hirschmanns waren deutsche Juden und mussten nach der Machtergreifung der Nazis ihre Firma weit unter Wert verkaufen und flüchteten nach Guatemala. Dort ist die Familie Hirschmann noch heute zuhause.

 

Wir freuen uns deshalb besonders, dass Familie Hirschmann die Reise aus Mittelamerika auf sich genommen hat und in Deutschland nicht nur Fürstenwalde besucht, sondern am Montag, dem 17. Dezember, auch noch den Siegfried-Hirschmann-Park in Berlin einweihen wird. Dies geht auf die Initiative des Mitglieds des Berliner Abgeordnetenhauses Sven Heinemann zurück, der ebenfalls die Gesprächsrunde bereichern wird.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Mit roter Tafel und Veranstaltung ehrt Fürstenwalde den großen Industriepionier Siegfried Hirschmann

Fotoserien zu der Meldung


Hirschmann (05.12.2018)