Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  Ausstellung "Wir sprechen Ton" bis 16.12.  +++     
     +++  Ausstellung "Brandenburg in Bewegung"  +++     
     +++  Weihnachtsleckereien - Vegan!  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Landschaftsrahmenplan liegt im Landkreis aus - auch online verfügbar

Fürstenwalde/Spree, den 12.11.2018

Der Landkreis Oder-Spree hat den Entwurf des neuen Landschaftsrahmenplanes für sein Kreisgebiet fertiggestellt und wird ihn in den Räumen des Umweltamtes in Beeskow jetzt öffentlich auslegen.
Wo ist der Entwurf des Landschaftsrahmenplanes zu finden?
Der Entwurf des neuen Landschaftsrahmenplanes des Landkreises Oder-Spree kann im Umweltamt, Breitscheidstraße 5, Zimmer 202 in 15848 Beeskow montags bis freitags zu den üblichen Sprechzeiten eingesehen werden. Auch über das Internet auf der Seite der unteren Naturschutzbehörde www.l-os.de/Landschaftsrahmenplan-2018 ist die Planung als PDF oder als webbasierter Plan einsehbar.
Wann findet die öffentliche Auslegung statt?
Die öffentliche Auslegung beginnt am 12. November 2018 und endet am 21. Dezember 2018. Jeder, dessen Belange durch den Entwurf des Landschafts-rahmenplanes berührt werden, kann bei der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oder-Spree vom ersten Tag der Auslegung an bis zu einen Monat nach Ablauf der Auslegungsfrist eine Stellungnahme schriftlich oder zur Niederschrift abgeben. Die Stellungnahme kann zusätzlich digital an folgende E-Mail-Adresse:
umweltamt@l-os.de mit dem Betreff LRP gesandt werden.
Was ist ein Landschaftsrahmenplan überhaupt?
Im Landschaftsrahmenplan wird der vorhandene Zustand von Natur und Landschaft im Landkreis Oder-Spree flächendeckend dargestellt und beurteilt. Er ist ein Fachplan für den Naturschutz und die Landschaftspflege. Er erfasst und bewertet Schutzgüter wie Boden, Wasser, Luft, Tier- und Pflanzenwelt sowie das Landschafts-bild. Auf dieser Grundlage werden Ziele und Maßnahmen für die künftige Entwicklung von Natur und Landschaft sowie der Erholungsvorsorge im Landkreis aufgezeigt. Dabei handelt es sich um eine gutachterliche Darstellung der Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege, der Einfluss auf bestehende und zukünftige Flächennutzungen nehmen kann.
Warum gibt es jetzt einen neuen Entwurf?
Im Landkreis gibt es bereits drei Landschaftsrahmenpläne, jedoch noch für die damaligen Altkreise Beeskow, Fürstenwalde und Eisenhüttenstadt aus den Jahren 1996 bis 1998. Mittlerweile hat sich in vielen Bereichen nicht nur die Landnutzung geändert, auch in den gesetzlichen und fachlichen Vorgaben gab es Veränderungen. Darüber hinaus ist es jetzt auch möglich die Inhalte des Landschaftsrahmenplanes im Internet über ein Geoportal zur Verfügung zu stellen.
Seite 2 von 2
Für wen ist der Landschaftsrahmenplan relevant?
Der digitale Landschaftsrahmenplan ist eine wesentliche Informationsgrundlage für Fachbehörden, regionale Planungsträger und alle Personen und Institutionen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung des Landkreises interessieren. Er gibt einen schnellen und umfassenden Überblick über die naturräumliche Ausstattung im Landkreis und dient den Naturschutzbehörden und anderen Fachbehörden als Rahmenkonzept für Naturschutzmaßnahmen oder als Grundlage für die Beurteilung der Umweltverträglichkeit von Vorhaben, Eingriffen und Projekten. Darüber hinaus unterstützt er Städte, Ämter und Gemeinden bei der Bauleitplanung und ist die verbindliche Planungsvorgabe für die örtliche Landschaftsplanung der Gemeinden.
Wer stellt den Landschaftsrahmenplan auf?
Der Landkreis als untere Naturschutzbehörde ist für die Aufstellung des Landschaftsrahmenplanes zuständig. In Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro FUGMANN JANOTTA PARTNER aus Berlin wurde der Plan bestehend aus einem Textteil mit zwei Bänden (Band 1: Grundlagen, Bestandsaufnahme und Bewertung, Band 2: Planung) und zwölf Karten im Maßstab 1:50.000 erstellt.

 

Foto: Katrin Schulz, Leiterin der unteren Naturschutzbehörde, Mitarbeiterin Anke Bahls und Praktikantin Laura Boerstinger prüfen die Vollständigkeit der Unterlagen für die Auslegung. (Foto.Landkreis Oder-Spree)