Facebook

Instagram-Account der Stadt Fürstenwalde/Spree

     +++  Weihnachtsleckereien - Vegan!  +++     
     +++  20.11.2018: Feen filzen mit Birte Böhnisch  +++     
     +++  Schiedsleute gesucht  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Was lange währt… Stadt übergibt FSV Union Fördermittelbescheid für das neue Tribünendach in Höhe von knapp 200.000 €

Fürstenwalde/Spree, den 29.10.2018

Im April diesen Jahres beschlossen die Stadtverordneten, dem FSV Union einen rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 300.000 € zu geben, um die Auflagen des Fußballverbandes zu erfüllen. Flutlichtanlage und Tribünendach sollten gebaut werden. Im Juni erließ der Bürgermeister einen entsprechenden Zuwendungsbescheid, stellte diesen aber unter eine aufschiebende Bedingung. Denn um die Summe zur Auszahlung zu bringen, fehlten der Verwaltung notwendige Unterlagen, z. B. eine Aufstellung über die anfallenden Kosten, über Eigenmittel und eingeworbene Drittmittel – auch von nicht öffentlich-rechtlichen Stellen – sowie eine Erklärung des Vereins, dass bei ihm die Voraussetzungen einer Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung (§§ 17 bis 19 InsO) nicht vorliegen. Diese Bedingungen hat der Verein in der letzten Woche erfüllt. Davon unberührt war dem Verein bereits im Juni ein vorzeitiger Maßnahmebeginn genehmigt worden.

 

Der endgültige Bescheid über die Projektförderung ist dem Verein am 25. Oktober 2018 übergeben worden. „Wir sind froh, dass Verwaltung und Verein ihre Hausaufgaben erledigt haben und wir nun mit dem Zuwendungsbescheid eine vernünftige Grundlage in der Hand haben, die beiden Seiten die nötige Sicherheit gibt“, sagte Stefan Wichary, Erster Beigeordneter und Fachbereichsleiter Bürgerdienste. In seinen Bereich fällt die Förderung von Sportstätten und –vereinen. „Wir unterstützen die Errichtung des Tribünendaches mit einem rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von insgesamt 191.116,20 €“, erläuterte Wichary. Diese Summe ergebe sich aus den vom Verein ermittelten Gesamtkosten abzüglich der vom Verein geplanten Eigenleistungen, bereits erbrachter Planungsleistungen und der Umsatzsteuer, die der Verein vom Finanzamt erstattet bekommt. Die Rückzahlung sei, wie gewünscht, über 10 Jahre verabredet. „Ich hoffe, dass es nun im Friesenstadion baulich vorangehen kann“, so Wichary. Sportlich drücke er dem FSV Union die Daumen für einen guten Tabellenplatz.

 

Foto: Friesenstadion, Foto: Robert Kaul