Facebook
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst informiert sich bei AWO und Format gGmbH nach dem Umzug der Geschäftsstelle

Fürstenwalde/Spree, den 08.02.2018

Die Geschäftsstelle des AWO-Kreisverbandes mit 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war Ende Januar aus dem alten Haus an der Lochtichiusstraße in die Räume der Format gGmbH an der Lindenstraße umgezogen. Hier war Platz geworden, weil durch die Inbetriebnahme eines neuen Produktionsgebäudes die Druckerei aus dem Verwaltungsgebäude ausziehen konnte. Die Büros dienen nun der Geschäftsstelle als dauerhaftes Domizil. Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst verschaffte sich heute einen Überblick vor Ort. Der Geschäftsführer der Format gGmbH, Roland Schulze, führte Bürgermeister Hengst durch die neuen Räume. Er lobte nicht nur die besseren Bedingungen für Mitarbeiter in der Wäscherei und der Druckerei, sondern betonte die traditionell verlässliche Zusammenarbeit zwischen Stadt und der Format gGmbH. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind froh, dass sie im Grünbereich für die Stadt arbeiten dürfen. Diese Arbeit macht sie stolz und gibt ihnen Selbstbewusstsein“, so Roland Schulze. „Grundlage für diese Zusammenarbeit ist ein Vertrag, den wir mit der Format gGmbH vor rund 5 Jahren geschlossen haben“, erläutert Bürgermeister Hengst die Rahmenbedingungen. „Wir als Stadt haben auch eine soziale Verantwortung für die Integration von Menschen mit Einschränkungen und Behinderungen“. Schulze erläuterte, dass dies für die Format gGmbH vor allem Planungssicherheit bedeutet. Man könne die eine oder andere Maschine anschaffen und die Mitarbeiter besser in spezielle Aufgaben einarbeiten. Auch im Forstbereich sowie beim Auf- und Abbau der Ausbildungsbörse arbeiten Mitarbeiter der Werkstätten im Auftrag der Stadt.

 

Die Format gGmbH hat rund 310 Beschäftigte und 45 Angestellte an vier Standorten und erwirtschaftet rund 5 Mio Umsatz pro Jahr, davon rund 1 Mio € im Dienstleistungsbereich.

 

Geplant ist, dass die Geschäftsstelle der AWO dauerhaft am Standort Lindenstraße bleibt, auch wenn der Neubau der AWO an der Lotichiusstraße fertiggestellt ist. Derzeit laufen die Planungen auf Hochtouren. Das alte Gebäude soll voraussichtlich im Sommer abgerissen werden.

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Besuch AWO (08.02.2018)